Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHannover

Ex-Chef von "Duke Burger" vor Gericht: Razzia in mehreren Bundesländern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen Text"Wenn ein Clan-Mitglied droht, hat das andere Qualität"Symbolbild für einen TextSchüsse auf Autos: Schütze auf der FluchtSymbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextToter Junge in Wunstorf: "Hinrichtung"Symbolbild für einen TextJunge tot: Teenager plante Tat monatelangSymbolbild für einen TextWunstorf Schauplatz für Luftwaffen-ÜbungSymbolbild für einen TextAuto überschlägt sich – fünf VerletzteSymbolbild für einen TextKI will Hannover schöner machenSymbolbild für einen TextVerbrechen von Wunstorf: "Wachsam sein"

Ex-Chef von Burgerkette vor Gericht

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 24.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Screenshot aus einem Werbevideo der Kette: Die Angeklagten sollen hohe Summern in die eigenen Taschen gesteckt haben.
Screenshot aus einem Werbevideo der Kette: Die Angeklagten sollen hohe Summern in die eigenen Taschen gesteckt haben. (Quelle: dukeburger/instagram)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

350 Beamte schlugen zeitgleich in mehreren Bundesländern zu. Siebeneinhalb Monate nach der "Duke-Burger"-Razzia ist jetzt der Prozess gestartet.

Das Hauptverfahren ist eröffnet: Seit Dienstag muss sich der ehemalige Chef der Burgerkette "Duke" vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Gemeinsam mit zwei weiteren Männern und einer Frau soll der 47-Jährige bandenmäßigen Subventionsbetrug betrieben haben.

Insgesamt 54 Taten wirft die Staatsanwaltschaft Hannover dem Quartett vor, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" ("HAZ") am Dienstag berichtete. Es geht um 675.000 Euro Kurzarbeitergeld, das die Verantwortlichen von März 2020 bis März 2020 unberechtigt eingestrichen haben sollen: Die Rede ist von Scheinarbeitsverhältnissen und Mitarbeitern, die in Wahrheit voll gearbeitet hätten, während für sie eigentlich Kurzarbeit angemeldet worden war.

Ursprünglich stand sogar noch eine weit höhere Betrugssumme im Raum, rund dreieinhalb Millionen Euro. Im Mai 2022 rückten Polizei und Zoll mit 350 Beamten zu einer Großrazzia aus. In Hannover, Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen beschlagnahmten die Fahnder rund 70 Umzugskartons mit Unterlagen, dazu 18.000 Euro Bargeld und ein Auto.

Der "Duke"-Chef und zwei weitere Verdächtige kamen in Untersuchungshaft. Dort sitzt der 47-Jährige heute noch immer. Das Oberlandesgericht Celle ordnete die Fortdauer der Untersuchungshaft auch über den Zeitraum von sechs Monaten hinaus an.

Allerdings konnte den Angeklagten nicht nachgewiesen werden, dass sie sich auch Corona-Hilfen in die eigene Tasche steckten. Es habe sich nicht ermitteln lassen, wohin das Geld floss, zitierte die "HAZ" eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover.

Die Burgerkette "Duke" ist inzwischen zerschlagen. Andere Firmen übernahmen die Filialen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • haz.de: "Subventionsbetrug in mehr als 50 Fällen: Prozess gegen früheren Chef von Duke Burger hat begonnen"
  • hildesheimer-allgemeine.de: "Hildesheimer Gericht lehnt Haftbeschwerde von Hauptbeschuldigtem ab"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lottospieler verpasst 93 Millionen Euro
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller, Julian Seiferth
BetrugHildesheim

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website