Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen TextEx-Soapstar wird neue BacheloretteSymbolbild für einen Watson TeaserBekannter Sänger blamiert sich - bei eigenem TextSymbolbild für einen TextKaterina Jacob zeigt sich mit GlatzeSymbolbild für einen TextMafia-Verdacht bei Bahn-TochterSymbolbild für einen TextFan im Koma: Schalke-Schläger verurteiltSymbolbild für einen TextTeenager klaut FeuerwehrautoSymbolbild für einen TextGehen die Bierflaschen aus?Symbolbild für einen TextEx-Nationalspieler Okulaja ist totSymbolbild für einen TextApple kündigt neue iPhone-Funktionen an

Corona-Debatte im Mittelpunkt der ersten Landtagssitzung

Von dpa
26.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Stephan Weil
Stephan Weil (SPD) hält eine Rede im niedersächsischen Landtag. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auch in der ersten Sitzung des Landtags im neuen Jahr steht die Corona-Pandemie im Mittelpunkt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wird am Mittwoch erneut eine Regierungserklärung zur Pandemie abgeben. Neben der Regierungserklärung stehen weitere Corona-Aspekte im Zentrum. So wird unter anderem über die Rehabilitationsmaßnahmen für Long-Covid-Patientinnen und -Patienten diskutiert.

Die Landesregierung hatte zuletzt bekräftigt, dass es in den kommenden Wochen bei der sogenannten Winterruhe bleiben soll. Veranstaltungen mit mehr als 500 Menschen sind somit weiterhin verboten, Diskotheken und Clubs dürfen landesweit nicht öffnen.

Der Oppositionspolitiker Stefan Birkner forderte eine Öffnungsperspektive von der Landesregierung: "Omikron hat die Pandemie verändert. Möglicherweise stehen wir vor dem Übergang in eine endemische Lage. Das Land muss deshalb jetzt an einer Strategie arbeiten, wie die bisherigen Regelungen im Stufenplan angepasst werden können und eine konkrete Öffnungsperspektive bieten", sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende.

Mit Blick auf die Priorisierung der PCR-Tests sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Meta Janssen-Kucz, dass dies in einigen Landkreisen und Städten im Bundesland bereits erfolge. Eine Ausnahme von Jugendlichen bei den 2G-Regeln (geimpft oder genesen) lehnt sie ab. "Man kann nicht Jugendliche dafür büßen lassen, dass es bei den Erwachsenen noch große Impflücken gibt. Ein Großteil der jungen Menschen kann nicht alleine entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht, denn sie brauchen das Einverständnis der Sorgeberechtigten."

Entgegen früheren Überlegungen soll die Herabstufung der Altersgrenze bei den 2G-plus-Regeln nun voraussichtlich doch nicht kommen. Weil schloss zuletzt aber nicht aus, dass dies zu einem späteren Zeitpunkt in der Pandemie erfolgen könnte und warb ein weiteres Mal für die Corona-Schutzimpfungen auch in dieser Altersgruppe. Bislang sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren von den 2G-plus-Regeln ausgenommen, müssen also nicht geimpft sein, um etwa ins Restaurant oder Kino gehen zu können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Männer bringen Prostituierte um – zwölf Jahre Haft
SPDStephan Weil

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website