• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Landtag | FDP kritisiert Günthers Personalauswahl


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextLeichtdrachen stürzt ab – zwei ToteSymbolbild für einen TextOlympiasieger kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextSo feiern Promis im Kultlokal BorchardtSymbolbild für einen TextExplosionen bei WaldbrandSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

FDP kritisiert Günthers Personalauswahl

Von dpa
Aktualisiert am 29.06.2022Lesedauer: 1 Min.
FDP-Politiker Christopher Vogt
Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Christopher Vogt steht vor dem Landeshaus. (Quelle: Axel Heimken/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Personalpolitik von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) stößt auf Kritik beim ehemaligen Koalitionspartner FDP. "Jedes Regierungsmitglied hat eine faire Chance bei der Bewertung durch die Opposition verdient, aber überzeugend finde ich Daniel Günthers Personalauswahl bisher nicht", sagte Fraktionschef Christopher Vogt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Besonders gespannt sei die FDP auf die Performance des neuen Wirtschaftsministers (Claus Ruhe Madsen, parteilos) und der neuen Gesundheitsministerin (Kerstin von der Decken, CDU).

"Es überrascht mich schon, dass das Vermasseln einer Gartenschau für die Übernahme unseres Wirtschafts- und Verkehrsministeriums qualifizieren soll", sagte Vogt. Dies bezieht sich darauf, dass Madsen als Oberbürgermeister in Rostock das Scheitern der Pläne für die Bundesgartenschau 2025 verkünden musste. "Da es bereits vor der Wahl öffentliche Spekulationen über diese Personalie gab, wird jetzt sehr deutlich, dass Ministerpräsident Daniel Günther da entgegen seinen Erklärungen schon längst nicht mehr mit Jamaika beziehungsweise der FDP geplant hatte."

Die CDU hätte nach der Landtagswahl am 8. Mai auch mit der FDP oder dem SSW Zweierkoalitionen bilden können. Doch Günther entschied sich für die Grünen. Am Montagabend machten Landesparteitage von CDU und Grünen den Weg für die erste schwarz-grüne Landesregierung im Norden frei. Günthers Wiederwahl zum Regierungschef und die Vereidigung der Minister sind für diesen Mittwoch vorgesehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CDUDaniel GüntherDeutsche Presse-AgenturFDPRostockVerkehrsministerium

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website