Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Mutter und Sohn übernahmen Quarantäne-Lieferdienst

"Kieler Engagement zeigt Gesicht"  

Kielerin und Sohn übernehmen Quarantäne-Lieferdienst

22.06.2020, 14:22 Uhr | t-online.de, ags

Kiel: Mutter und Sohn übernahmen Quarantäne-Lieferdienst . Kerstin Jurgeleit und Jeremy Jurgeleit: Die beiden waren in der Corona-Krise als Essensbringer unterwegs. (Quelle:

Kerstin Jurgeleit und Jeremy Jurgeleit: Die beiden waren in der Corona-Krise als Essensbringer unterwegs. (Quelle: "Kieler Engagement zeigt Gesicht")

Nachdem ein Flüchtlingsheim in Kiel unter Quarantäne gesetzt wurde, waren dessen Bewohner mehr denn je auf Hilfe von außen angewiesen. Eine Kielerin und ihr Sohn wollten helfen – und griffen zum Steuer. 

Wer wegen des Coronavirus in Quarantäne muss, hat eine stark eingeschränkte Zeit vor sich. In der angeordneten Isolation darf niemand von Zuhause raus – auch nicht, um sich Essen zu holen.

In Quarantäne ist man auf die Hilfe der Mitmenschen angewiesen. Während sich aktuell Bewohner ganzer Wohnblocks in Berlin und Göttingen isolieren müssen, hatte es zuvor auch Menschen in Kiel getroffen. Nachdem in der Gemeinschaftsunterkunft Schusterkrug Corona-Fälle bekannt wurden, ist das Flüchtlingsheim unter Quarantäne gesetzt worden. Kerstin Jurgeleit (49) und ihr Sohn Jeremy (19) haben über Wochen die dortigen Bewohner mit warmen Mahlzeiten versorgt. 

Schon vor der Corona-Krise haben sich Jurgeleit und ihr Sohn beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) engagiert, das auch diese Hilfsaktion koordinierte. Um in der Corona-Krise mitzuhelfen, haben sich Jurgeleit und ihr Sohn beim DRK-Fahrdienst gemeldet. Sowohl zu Ostern, als auch zu Pfingsten waren sie täglich unterwegs, um Dutzende Bewohner der Unterkunft mit Essen zu versorgen.

Jeden Tag zur Unterkunft

Nach einem ersten Einkauf, war die Hauptaufgabe der Jurgeleits, vorgekochte Mahlzeiten zur Gemeinschaftsunterkunft zu transportieren und dort vor die Tür zu stellen – jeden Tag zur Mittagszeit.

Unterstützt wurden sie dabei auch von Erziehern, die in der Zeit nicht arbeiten durften, erzählt Kerstin Jurgeleit. Die Fahrzeuge stellte das Rote Kreuz zur Verfügung. Vor Ort wurden die Essensbringer von einer Security unterstützt, damit die Bewohner auch drinnen bleiben – wegen der Ansteckungsgefahr.

So kommt es auch, dass Kerstin Jurgeleit durch den notwendigen Eigenschutz gar nicht weiß, ob sich die Menschen über die Lieferung gefreut haben, oder ob es ihnen geschmeckt hat. Der Kontakt zwischen den Betroffenen und den fleißigen Helfern kam nicht zu Stande. Für Jurgeleit steht jedoch fest: Sollte so etwas nochmal passieren, wird sie wieder zu Diensten stehen.

Ganz ungewürdigt wird auch ihr Einsatz nicht bleiben: Seit dieser Woche ist Jurgeleit mit ihrem Sohn auf vielen Plakatwänden in Kiel zu sehen – und wird mit der Aktion "Kieler Engagement zeigt Gesicht" geehrt.

Disclaimer: Das Nachrichtenportal t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group, in deren Zusammenarbeit die Aktion "Kieler Engagement zeigt Gesicht" entstanden ist.

Mehr über das Engagement der Kieler in der Corona-Krise lesen Sie hier

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit Kerstin Jurgeleit
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal