Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Grüne widersprechen Günther: Kostenpflicht für Corona-Tests

Kiel  

Grüne widersprechen Günther: Kostenpflicht für Corona-Tests

02.08.2021, 16:09 Uhr | dpa

Grüne widersprechen Günther: Kostenpflicht für Corona-Tests. Corona-Schnelltest

Eine Lösung wird auf eine Testkassette eines Corona-Schnelltests aufgeträufelt. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im Tauziehen um die Kosten für Corona-Bürgertests stößt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) auf Widerspruch beim Koalitionspartner Grüne. "Wir Grünen halten diese Debatte für verfrüht", sagte die Gesundheitsexpertin Marret Bohn am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Aktuell ist es nicht absehbar, wie sich die Corona-Situation entwickeln wird." Die Ansteckungsgefahr durch die Delta-Variante sei wesentlich höher. Die Schule habe wieder begonnen und viele seien gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt, sagte die Landtagsabgeordnete und Ärztin. "Wir müssen erst einschätzen können, welche Auswirkungen diese veränderte Situation hat, bevor wir final entscheiden können, ob die Tests zukünftig kostenfrei bleiben."

Günther hatte den Bund aufgefordert, Corona-Tests so schnell wie möglich kostenpflichtig zu machen. "Die Bundesregierung sollte schon in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung auf die Kostenpflichtigkeit der Corona-Tests festlegen", sagte er der "Welt". Dieses Datum könnte der 20. September sein. Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte die Chance, sich vollständig impfen zu lassen.

"Im Sinne der Pandemiebewältigung sollte man aktuell nicht über das Ende der kostenlosen Tests sprechen", sagte der Landessprecher der Grünen Jugend, Jasper Balke. Gerade mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen sei das verantwortungslos.

Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund und mit geringem Einkommen seien noch nicht geimpft, meinte die Co-Landesvorsitzende der Grünen Jugend, Nele Johannsen. Würden nun gerade diese Gruppen zur Kasse gebeten, wäre das nicht im Sinne einer gerechten Gesundheitspolitik. "Diese Gruppen sollen nicht durch das Bezahlen von zu teuren Tests vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: