Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalKiel

Rendsburger Frauenmorde: Angeklagter stritt Schuld ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBund will Millionen Masken verbrennenSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextDrews hat sich von Bühne verabschiedetSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextSuper-Mario-Film: Erster Trailer ist daSymbolbild für einen TextStürmerstar Portugals verpasst WMSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen TextErotikstar: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextErst Party, dann Tod nach InfusionSymbolbild für einen TextLotto-Millionäre waren bettelarmSymbolbild für einen TextWesterland-Züge für drei Tage gestopptSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Star mit klarer Ansage an SüleSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Rendsburger Frauenmorde: Angeklagter stritt Schuld ab

Von dpa
12.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Angeklagte im Prozess um zwei Frauenmorde in Rendsburg soll nach dem Auffinden der ersten Frauenleiche bestritten haben, die 40-Jährige gekannt zu haben. Er kenne weder den Namen noch die Frau, habe der Mann nach seiner Festnahme durch ein Mobiles Einsatzkommando der Polizei gesagt, berichtete eine Kripobeamtin am Donnerstag als Zeugin vor dem Kieler Landgericht. "Er sagte, er sei sich keiner Schuld bewusst", erinnerte sich die Zeugin.

Die Ermittler seien auf den 41-jährigen mutmaßlichen Doppelmörder im Zuge einer Rekonstruktion von Handydaten der 40-Jährigen gestoßen, sagte die Beamtin des Landeskriminalamtes in Kiel. Dabei seien in Chatverläufen "auffällige und intensive Kontakte" zwischen ihm und ihr festgestellt worden. Die Inhalte "passten sehr zu dem, was wir vor Ort an Sexpraktiken und Fesselung vorgefunden haben", sagte sie. Dadurch sei er ins Visier geraten.

Der Angeklagte wurde am 30. Oktober 2020 in seiner Rendsburger Wohnung festgenommen - rund vier Wochen nach dem Auffinden der Leiche der 40-Jährigen in deren Rendsburger Wohnung. Die zweite Tote, eine 26-jährige aus Geesthacht, wurde erst danach auf seinem Dachboden gefunden. Diese Frau soll er bereits im August 2018 umgebracht und auf dem Dachboden unter Bettwäsche und hinter Bananenkisten versteckt haben. Er sitzt seit Anfang November in Untersuchungshaft.

Laut Anklage tötete der mutmaßliche Doppelmörder beide Frauen "zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, aus Habgier und heimtückisch". Demnach wurden beide Opfer geschlagen, gefesselt und mit über den Kopf gezogenen Plastiktüten erstickt. Der 41-Jährige schweigt vor Gericht. Das Urteil soll am 10. September verkündet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
PolizeiRendsburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website