• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Zu Wochenbeginn weiterhin Zugausfälle: Streik bei der Bahn


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTrump meldet FBI-Razzia in Mar-a-LagoSymbolbild für einen TextBayern will Corona-Plan nachschärfenSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für einen TextGoogle für Tausende Nutzer nicht erreichbarSymbolbild für einen TextBoeing darf Dreamliner wieder liefernSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für Ärger

Zu Wochenbeginn weiterhin Zugausfälle: Streik bei der Bahn

Von dpa
06.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Deutsche Bahn
Das Logo der Deutschen Bahn ist auf der Front eines ICE zu sehen. (Quelle: Bernd Thissen/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am fünften Streiktag in Folge bei der Deutschen Bahn müssen sich Reisende in Hamburg und Schleswig-Holstein auch am Montag auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Die Gewerkschaft GDL setze ihren Streik unvermindert fort, hieß es. "Die Situation ist unverändert, der Ersatzfahrplan ist erneut wie geplant angelaufen", sagte eine Bahnsprecherin am Morgen.

Die am Wochenende erhöhten Kapazitäten im Fernverkehr auf etwa 30 Prozent können demnach auch in der neuen Woche aufrechterhalten werden. Im Regionalverkehr rechnet die Deutsche Bahn damit, dass durchschnittlich etwa 40 Prozent der Fahrten stattfinden. So fahren in Schleswig-Holstein und Hamburg beispielsweise weiterhin auf der Strecke zwischen Flensburg beziehungsweise Kiel und Hamburg Züge des RE 7/RE 70 im Zweistundentakt, zwischen Hamburg und Lübeck soll der RE 8 stündlich unterwegs sein.

Auch der S-Bahn-Verkehr in Hamburg ist von den Streiks betroffen und stark ausgedünnt. Die Linien S31, S2 und S11 fallen aus. Die Linien S1, S21 und S3 sollen im Innenstadtbereich im 20-Minuten-Takt verkehren.

Die Bahn rät, Reisen möglichst zu verschieben und sich bei zwingenden Reisen auch kurzfristig vor Abfahrt über das Zugangebot zu informieren.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will mit dem Streik höhere Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten durchsetzen. Es ist die dritte Streikrunde im laufenden Tarifkonflikt. Um 2.00 Uhr in der Nacht auf Dienstag soll der Arbeitskampf beendet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutsche BahnGDLICEZugausfall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website