Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextF1-Pilot baut Unfall mit Millionen-AutoSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextSpielplatz-Schlägerei mit 35 BeteiligtenSymbolbild für einen TextUmut Kekilli hat sich verlobtSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

SPD fordert Zeichen des Landtags gegen Atomenergie

Von dpa
17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die SPD fordert ein Bekenntnis des Landtags zum vollständigen Ausstieg aus der Atomenergie. Der endgültigen Abschaltung des Akw Brokdorf zum Ende vergangenen Jahres sei eine jahrzehntelange Auseinandersetzung vorausgegangen, sagte der SPD-Energiepolitiker Thomas Hölck der Deutschen Presse-Agentur. "Es muss nun alles dafür getan werden, dass die stillgelegten Atomkraftwerke in Schleswig-Holstein nie wieder ans Netz gehen können." Das Ende der Atomkraft im Land sei auch dem beharrlichen Wirken vieler Bürgerinnen und Bürger der Anti-Atomkraft-Bewegung zu verdanken.

Zur Zeit gibt es auf EU-Ebene den umstrittenen Plan, Investitionen in die Energieformen Atomkraft und Gas als "nachhaltig" einzustufen. Vor allem Frankreich setzt sich für dieses saubere Label für Atomenergie ein. Deutschland lehnt es im Falle der Kernkraft ab, befürwortet aber eine solche Einstufung für Gaskraftwerke.

"Atomenergie auf EU-Ebene als nachhaltig einzustufen, ist für die Hochrisikotechnologie mit ihrer ungelösten Endlagerfrage nicht hinnehmbar", sagte Hölck. Eine Einstufung blockiere den Umstieg auf erneuerbare Energien und damit die Energiewende. "Klimaneutralität mit Hilfe von Atomstrom erreichen zu wollen, ist ein globaler und europäischer Irrweg. Denn Ökostrom ist günstiger, klimafreundlicher, dezentraler und sicher."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutsche Presse-AgenturDeutschlandEUFrankreichSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website