• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Gr├╝ne: 50 Millionen f├╝r klimaneutrales Wohnen und Autofahren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zur├╝ckSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Regierung plant Klima-TicketSymbolbild f├╝r einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild f├╝r einen TextDas schenkt S├Âder BidenSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild f├╝r einen TextGeldw├Ąsche: Credit Suisse verurteiltSymbolbild f├╝r ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild f├╝r einen TextNeureuther plaudert ├╝ber Brigitte MacronSymbolbild f├╝r einen TextAchtung vor falschen PolizeianrufenSymbolbild f├╝r einen Text19-J├Ąhriger schiebt Wagen ├╝ber AutobahnSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserGNTM-Star offenbart Beauty-EingriffeSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

Gr├╝ne: 50 Millionen f├╝r klimaneutrales Wohnen und Autofahren

Von dpa
29.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem Programm im Volumen von 50 Millionen Euro wollen die Gr├╝nen in Schleswig-Holstein klimafreundliches Wohnen und Autofahren f├Ârdern. Das Programm soll den Umstieg auf erneuerbare Energien im Privatsektor vorantreiben, die Abh├Ąngigkeit von fossilen Energietr├Ągern verringern und CO2-Emissionen beim Wohnen und im Verkehr senken. "Wir wollen, dass sich alle an der Energiewende beteiligen k├Ânnen", sagte die Spitzenkandidatin der Gr├╝nen f├╝r die Landtagswahl, Monika Heinold, der Deutschen Presse-Agentur. Das Programm bedeute einen doppelten Gewinn f├╝r Klima und Geldbeutel.

Um das Programm zu finanzieren, wollen die Gr├╝nen Mittel umwidmen, die zun├Ąchst f├╝r ein LNG-Terminal f├╝r fl├╝ssiges Erdgas in Brunsb├╝ttel eingeplant waren. Nun will der Bund das Terminal mit privaten Investoren bauen. "Wir machen das in Schleswig-Holstein m├Âglich und erwarten im Gegenzug, dass diese nationale Aufgabe nicht aus der Landeskasse finanziert werden muss", sagte Heinold. "Unsere Forderung ist, dass wir parallel zum Bau des Terminals den Weg zur Klimaneutralit├Ąt umso schneller organisieren."

Konkret sehen die Pl├Ąne vor, 20 Millionen Euro f├╝r die Anschaffung von Wallboxen, also Ladestationen am Haus f├╝r Elektroautos, und von Batteriespeichern bereitzustellen. Ebenfalls 20 Millionen Euro sind angesetzt f├╝r den Umbau von Heizungen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Beides bezieht sich auf Bestandsimmobilien von Privateigent├╝mern. Zehn Millionen Euro sind f├╝r Genossenschafts- und Gemeinschaftsanlagen im Mietwohnungsbau geplant, um auch dort Wallboxen, Batteriespeicher und Heizungsumbau zu erm├Âglichen.

"Die Energiewende braucht Tempo", betonte Heinold. "Kurs halten reicht nicht aus", meinte sie in Anspielung des Wahlkampfmottos von Ministerpr├Ąsident Daniel G├╝nther (CDU).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Brunsb├╝ttelCO2Deutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website