Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Köln: Städtische Gesellschaft erhöht Tausende Mieten – mitten in Energiekrise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPaar hat Sex im Parkhaus – hoher SchadenSymbolbild für einen TextPodolski legt sich mit Indern anSymbolbild für einen TextPocher: "Kaufe ihm Entschuldigung nicht ab"Symbolbild für ein VideoKameras zeigen Tier-„Höllenqualen"Symbolbild für einen TextPolizei stoppt Hund auf AutobahnSymbolbild für einen TextKranke Welpen vor Tierheim ausgesetztSymbolbild für einen TextAktivisten weisen Vorwürfe zurückSymbolbild für einen TextLützerath: Anwohner sauer über Aktivisten-MüllSymbolbild für einen TextFeuer: Großeinsatz in Kölner HochhausSymbolbild für einen TextEinbruch bei den Pochers – Prozess

Städtische Gesellschaft erhöht Tausende Mieten

Von t-online, ads

Aktualisiert am 01.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Die GAG Immobilien AG (Symbolbild): Sie ist das größte Wohnungsunternehmen im Raum Köln.
Die GAG Immobilien AG (Symbolbild): Sie ist das größte Wohnungsunternehmen im Raum Köln. (Quelle: Christoph Hardt/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Böse Überraschung für Tausende in Köln: Eine städtische Wohnbaugesellschaft erhöht mitten in der Energiekrise die Mieten für jede sechste Wohnung.

Während ohnehin schon überall die Preise steigen, sollen Mieter der Kölner Wohnungsbaugesellschaft GAG ab 2023 teilweise mehr als 100 Euro monatlich mehr zahlen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf das Schreiben an die Mieter berichtet, reichen die Erhöhungen in vielen Fällen fast bis an den Höchstsatz des Mietspiegels heran. Der Grund ist beinahe ironisch: Die GAG benötigt wegen der gestiegenen Preise selbst Geld.

GAG: Brauchen Geld für Neubauprojekte und Sanierungen

Erst vor wenigen Wochen seien bereits die Abschläge für die Betriebskosten erhöht worden, berichtet eine Mieterin im "KStA". Das Unternehmen selbst erklärt die Erhöhungen laut "KStA" mit einer "Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete" auf Basis des Kölner Mietspiegels vom 1. Februar 2021 – doch auf Anfrage der Zeitung hieß es: "Wir müssen Geld generieren, wenn wir künftig Neubauprojekte und Sanierungen realisieren wollen". Wegen der hohen Energiepreise, hohen Baukosten und gestiegenen Zinsen wären demnach sonst keine neuen Projekte möglich.

Mieter können juristische Schritte prüfen

Mieterinnen und Mieter, die deshalb in finanzielle Probleme kommen, können nun prüfen, ob sie Anspruch auf Wohngeld haben. In echten Härtefällen seien auch individuelle Lösungen möglich, so der Sprecher der GAG gegenüber "KStA".

Die GAG hat sich auf eine Anfrage von t-online bisher nicht geäußert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "KStA": "GAG erhöht zum Jahreswechsel tausende Mieten" (zahlungspflichtig)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Blumiges Hopfenaroma": Kölsch von US-Magazin ausgezeichnet
Von Marc Merten
EnergiekriseMieter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website