Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Köln: Schizophrener Straftäter vor Gericht


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextDarum nimmt Aldi Neuerung zurückSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextVerfolgung: Polizeiauto überschlägt sich

Schizophrener Straftäter vor Gericht

Von t-online, fe

Aktualisiert am 02.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Tatort nach einem Messerangriff (Archivbild): In Wesseling ist ein Mann in der Nacht auf Freitag lebensgefährlich verletzt worden.
Tatort nach dem Messerangriff (Archivbild): Der Angeklagte soll einen Mann in Wesseling lebensgefährlich verletzt haben. (Quelle: Reichwein/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein 24-Jähriger muss sich ab Montag wegen versuchten Totschlags vor Gericht verantworten. Im Raum steht die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik.

Ab Montag entscheidet sich vor dem Landgericht Köln, ob ein 24-Jähriger in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden wird. Dem jungen Mann wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Er soll im Mai dieses Jahres einen Lagerhallen-Mitarbeiter mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Nach Angaben des Landgerichts Köln soll er "im Zustand einer paranoiden Schizophrenie" gehandelt haben.

Laut einer Pressemitteilung der Stadt Köln ereignete sich die Tat in der Nacht auf den 6. Mai. Der Angeklagte soll gegen 1.25 Uhr unbefugt in eine Lagerhalle in Wesseling eingedrungen sein und einen Arbeiter attackiert haben. Das 26-jährige Opfer wurde lebensgefährlich verletzt. Polizisten konnten den "mutmaßlich unter der Wirkung von Betäubungsmitteln stehenden Tatverdächtigen" unter Zuhilfenahme eines Elektroschockers und eines Pfeffersprays in Tatortnähe stellen. Er wurde leicht verletzt.

Der Angeklagte ist wegen Drogen und Gewalt polizeibekannt

Der Angeklagte soll das Opfer und andere Mitarbeiter einer Firm auf dem Kronenweg unvermittelt mit einem Messer bedroht und dem Geschädigten mehrfach in den Rücken gestochen haben. Der 26-Jährige musste intensivmedizinisch betreut werden und konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden.

Zudem wird der mutmaßliche Täter verdächtigt, schon vor der Tat einen Fahrgast der Bahnlinie 16 bedroht und ihm das Handy geraubt zu haben. Im Anschluss an den Raub habe er Passanten und Besucher einer Spielhalle ebenfalls mit dem Messer bedroht.

Laut Polizeiangaben sei der 24-Jährige bereits wegen mehrerer Körperverletzungs- und Betäubungsmitteldelikte in Erscheinung getreten. Der Prozess gegen ihn ist auf vier Verhandlungstage bis zum 9. Dezember 2022 angesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Mitteilung der Polizei Köln vom 6. Mai 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie kann der FC jetzt noch glaubhaft argumentieren?
Von Marc Merten
Tatort

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website