t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalKöln

1. FC Köln: Was Steffen Baumgart nun mit dem Verein vorhat


Was Baumgart nun mit dem 1. FC Köln vorhat


10.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
RheinEnergieStadion: Kölns Trainer Steffen Baumgart während eines Spiels.Vergrößern des Bildes
Steffen Baumgart (Symbolbild): Der Vertrag des FC-Trainers wurde verlängert. (Quelle: Federico Gambarini)

Am Mittwoch hat der 1. FC Köln die Verlängerung mit Steffen Baumgart bis 2025 verkündet. Der FC-Trainer steckt sich mit den Geißböcken große Ziele.

Die Nachricht der Vertragsverlängerung dürfte bei den FC-Fans für großen Jubel gesorgt haben. Seit zwei Jahren leitet Baumgart die Geschicke am Geißbockheim, führte den Klub in seiner ersten Spielzeit sensationell in die Conference League. Nach einer Krise im Februar und März schaffte der FC den Turnaround und durch das 2:1 in Leverkusen am vergangenen Freitag den Klassenerhalt – drei Spieltage vor Saisonende.

Für den FC und Baumgart der richtige Zeitpunkt, um die Ausweitung des Arbeitspapiers um ein weiteres Jahr zu verkünden, wenngleich man sich schon länger einig gewesen sei. "Wir haben gesagt, dass wir es nicht in einer schlechten Situation öffentlich machen, um ein Zeichen zu setzen, denn wir brauchen kein Zeichen. Wir hätten es auch schon vor drei oder vier Wochen machen können", sagte der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC.

FC-Coach hat erneut keine Ausstiegsklausel

Ein gutes Zeichen gibt es allerdings für die Anhänger des Vereins: Baumgart hat erneut keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag stehen. "Es kann keiner kommen und ich bin weg. Wenn jemand kommt, muss er mit dem Verein reden, aber ich glaube nicht, dass der Verein mit sich reden lassen würde", machte er deutlich.

Während das große Ziel nun erreicht und das nächste, die 40-Punkte-Marke, mit nun 38 Zählern in Reichweite ist, blickte Baumgart auch auf die kommenden zwei Jahre seiner Vertragslaufzeit. Denn: Der 51-Jährige hat ambitionierte Ziele mit der Mannschaft. "Ich muss niemandem sagen, dass ich ehrgeizig bin. Ich möchte auch über andere Ziele reden dürfen, als nur über den Klassenerhalt", erklärte Baumgart.

Baumgarts Traum vom Pokalfinale

Soll heißen? "Ich möchte immer noch nach Berlin. Nicht, weil ich da zuhause bin, sondern weil ich ins Pokalfinale kommen möchte. Das ist schwer, ist aber trotzdem ein Ziel." Auch das Europa-Abenteuer in dieser Spielzeit soll keine einmalige Sache gewesen sein: "Ich will mit dem 1. FC Köln das, was wir letztes Jahr erreicht haben, jedes Jahr erreichen. Nicht, dass wir international angreifen werden, aber dieser Verein hat es verdient, sich höhere Ziele zu setzen als den Klassenerhalt."

Baumgart wisse zwar, dass es nicht leicht sei, diese Ziele zu erreichen – schließlich sind da noch die finanzielle Situation und die nach wie vor drohende Transfersperre. Doch machte der Trainer klar: "Das Ziel kann nicht sein, den Abstieg verhindern zu wollen. Dieser Klub hat mehr verdient." Und das mit Baumgart auf der Kommandobrücke – für mindestens zwei weitere Jahre.

Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website