Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Betonplatten-Unfall auf A3 bei Köln: "Improvisation" beim Einbau war Ursache

Bei letzter Untersuchung  

Tödlicher Unfall auf A3 – Betonplatte wurde zuletzt mit "sehr gut" bewertet

18.11.2020, 11:51 Uhr | dpa, t-online

Betonplatten-Unfall auf A3 bei Köln: "Improvisation" beim Einbau war Ursache. Die Bruchstelle an der herabgestürzten Betonwand: Die Platte wurde wohl absichtlich falsch befestigt. (Quelle: Straßen.NRW)

Die Bruchstelle an der herabgestürzten Betonwand: Die Platte wurde wohl absichtlich falsch befestigt. (Quelle: Straßen.NRW)

Auf der A3 in Köln hat eine abgestürzte Betonplatte eine Frau getötet. Nun kam heraus: Die Mängel an der Halterung der Platte sollen bei einer Untersuchung nicht sichtbar gewesen sein. 

Fünf Tonnen schweres Betonteil löst sich und kracht auf Fahrbahn

Ein etwa fünf Tonnen schweres Betonteil kracht auf ein fahrendes Auto und tötet eine Frau. Statiker prüfen nun die betroffene Lärmschutzwand, aus der sich das Teil gelöst hat. (Quelle dpa)

A3 bei Köln: Eine tonnenschwere Betonplatte ist auf der Autobahn 3 bei Köln auf einen Wagen gestürzt.(Quelle: dpa)


Auf der Autobahn bei Köln hat sich ein Teil einer Lärmschutzwand gelöst und eine Autofahrerin getötet. Die hinabgestürzte Betonplatte an der A3 wurde bei ihrer letzten planmäßigen Untersuchung 2013 jedoch mit "Sehr gut" bewertet – trotz mangelhaften Einbaus.

Laut einem Bericht der Landesregierung an den Verkehrsausschuss des Düsseldorfer Landtags waren die jetzt festgestellten Mängel an der Halterung allerdings nicht sichtbar. "Es ist davon auszugehen, dass auch bei der kommenden Prüfung die fehlerhafte Konstruktion nicht aufgefallen wäre, weil sie versteckt hinter der Lärmschutzplatte liegt", so das Verkehrsministerium in dem Bericht.

Ein Betonteil einer Lärmschutzwand liegt auf der Autobahn 3 auf einem Pkw: Die Fahrerin wurde getötet.   (Quelle: dpa/Daniel Evers/WupperVideo)Ein Betonteil einer Lärmschutzwand liegt auf der Autobahn 3 auf einem Pkw: Die Fahrerin wurde getötet. (Quelle: Daniel Evers/WupperVideo/dpa)

Der Landesbetrieb Straßen.NRW hatte am Mittwochabend mitgeteilt, dass beim Einbau der Platte 2007 improvisiert worden sei. Damit sollte offensichtlich ein Höhenunterschied bei der Montage überbrückt werden, sagte ein Sprecher des Landesbetriebs. Bei der gewählten Konstruktion mit einem Winkel habe eine angeschweißte Schraube die Zugkräfte des vier bis fünf Tonnen schweren Teils aus Stahlbeton aber auf Dauer nicht getragen.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Zur Frage einer Haftung durch das beauftragte Unternehmen gab es zunächst keine Informationen. Die Betonplatte hatte sich am Freitag gelöst und war auf das Auto einer 66-jährigen Kölnerin gestürzt, die noch am Unfallort starb. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet – zunächst gegen unbekannt. Der Fall ist auch Thema im Verkehrsausschuss des Landtages am Mittwoch.

Die gleiche Konstruktion sei an sechs weiteren Lärmschutzplatten verbaut worden, die nun schnellstmöglich ausgebaut würden. Wann dies passieren würde, konnte der Sprecher am Mittwochmorgen noch nicht sagen. Bis es soweit ist, sollen die beiden äußeren Fahrspuren der Autobahn gesperrt bleiben.

Es sei nicht davon auszugehen, dass bei ähnlichen Bauwerken akute Gefahr bestehe, hatte es am Dienstag geheißen. Gleichwohl überprüfe die Behörde, ob es weitere Lärmschutzwände mit ähnlichen Konstruktionen in NRW gibt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: