• Home
  • Regional
  • Köln
  • Köln: Corona-Demonstrant wegen Volksverhetzung verurteilt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnwetter hinterlassen SchädenSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextJan Ullrich emotional wegen ARD-DokuSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild für ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextFinanzbericht: Queen muss sparenSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Corona-Demonstrant aus Köln wegen Volksverhetzung verurteilt

Von t-online
Aktualisiert am 08.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein Mann hält bei einer Corona-Demonstration ein Schild mit der Aufschrift "Maske macht frei" in die Höhe: Dafür ist er nun verurteilt worden.
Ein Mann hält bei einer Corona-Demonstration ein Schild mit der Aufschrift "Maske macht frei" in die Höhe: Dafür ist er nun verurteilt worden. (Quelle: FutureImage/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Köln hat ein Mann ein Schild hochgehalten, das die Aufschrift "Maske macht frei" trug. Dafür muss er nun Strafe zahlen.

Das Amtsgericht in Köln hat einen Mann wegen eines volksverhetzenden Spruchs bei der Teilnahme an einer Corona-Demonstration im Mai zu einer Geldstrafe verurteilt. Das berichtet der WDR. Der Mann hatte bei der Kundgebung in der Deutzer Werft in Häftlingskleidung demonstriert und ein Schild mit der Aufschrift "Maske macht frei" in die Höhe gehalten.

Damit hat der Mann laut Gericht den Holocaust verleugnet, indem er ihn mit der Corona-Krise gleichgesetzt hatte. Deswegen muss er nun wegen Volksverhetzung 200 Euro Strafe zahlen. Die Höhe der Strafe ist laut WDR so gering, weil der Familienvater, der wohl auch mit seiner Tochter an der Demonstration teilgenommen hatte, offenbar nur über wenig Einkommen verfügt.

Die Aufschrift "Arbeit macht frei", an die der Schriftzug des Demonstranten offensichtlich angelehnt war, hing an vielen Konzentrationslagern der Nationalsozialisten, in denen Millionen von Menschen ermordet worden sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Familie hängt seit fünf Tagen an Flughäfen fest
Von Carlotta Cornelius
Demonstration

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website