• Home
  • Regional
  • Köln
  • Köln: Burger-Laden eröffnet im Shutdown – Andrang sorgt für Ärger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVerona rationiert TrinkwasserSymbolbild für einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild für einen TextEklat um Vortrag an Humboldt-UniSymbolbild für einen TextCity-Teamkollege zieht Haaland auf Symbolbild für einen TextRussland geht gegen Skandalturner vorSymbolbild für einen TextCorona: Bund zahlte 53 Milliarden EuroSymbolbild für einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild für einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild für einen TextHier läuft das Scholz-SommerinterviewSymbolbild für einen TextHabeck: Hätte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild für einen Text30-Jähriger ertrinkt in Berliner SeeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star outet sich als homosexuellSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Burger-Bude eröffnet Filiale – und zieht Massen an

Von t-online
Aktualisiert am 16.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Eine Frau isst einen Burger (Symbolbild): Weil ein Imbiss seine Eröffnung feierte, kam es zu einem größeren Menschenandrang.
Burger (Symbolbild): Weil ein Imbiss seine Eröffnung feierte, kam es zu einem größeren Menschenandrang. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mitten im Shutdown öffnet in Köln ein Burger-Laden seine Türen – mit einer Riesen-Rabattaktion. Die Folge: Menschenandrang auf der ganzen Straße und ein Besuch vom Ordnungsamt.

Szenen wie diese waren seit dem Shutdown selten geworden: Menschenmassen, die in langen Schlangen vor einem Laden stehen. In Köln-Deutz jedoch führte die Eröffnung eines Fastfood-Restaurants zu einem großen Andrang, wie Bilder auf Twitter zeigen. Darauf ist zu sehen, wie Kunden dicht an dicht stehen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" hatte zuerst darüber berichtet. Demnach hatten sich am Freitagnachmittag in der Luisenstraße so viele Menschen vor dem Laden eingefunden, dass das Ordnungsamt eingeschritten ist. Laut Passanten sollen einige der Kunden keine Maske getragen und kaum Abstand gehalten haben.

Hinter dem Andrang könnte die Ankündigung der Imbiss-Kette stehen, die ersten 100 Burger zu verschenken. In einem Instagram-Beitrag hatte "Roasters Burger" am 11. Januar mitgeteilt, die ersten einhundert Stück verschenken zu wollen und danach die Ware "den ganzen Tag" zum halben Preis anzubieten.

"Köln, es ist so weit", heißt es von den Betreibern. "Weitersagen", lautete der Aufruf. Offenbar haben das viele Kölner auch gehört.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Passagiere warten auf drei Kilometern am Kölner Flughafen
Von Michael Hartke
Von Carlotta Cornelius
Twitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website