Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Erzbistum Köln muss keine Auskunft über Geldanlage abgeben

Von dpa
Aktualisiert am 19.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Kölner Dom an einem Wintertag: Das Erzbistum muss keine Rechenschaft darüber ablegen, in was es Gelder aus der Kirchensteuer investiert.
Der Kölner Dom an einem Wintertag: Das Erzbistum muss keine Rechenschaft darüber ablegen, in was es Gelder aus der Kirchensteuer investiert. (Quelle: FutureImage/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Recherchenetzwerk "Correctiv" ist mit einer Klage gegen das Erzbistum Köln gescheitert. Das Erzbistum muss keine Auskunft darüber geben, in was es die Kirchensteuer investiert.

Das Erzbistum Köln muss keine Auskunft darüber geben, wie es seine Kirchensteuergelder anlegt. Das hat das Oberverwaltungsgericht am Dienstag in Münster entschieden. Eine Journalistin wollte vom Erzbistum Informationen darüber erhalten, in welche Anlageformen welcher Unternehmen es Einnahmen aus Kirchensteuern investiert hat. Das Verwaltungsgericht Köln hatte die Klage bereits abgewiesen. Auch die Berufung blieb jetzt erfolglos.

Das Oberverwaltungsgericht führte aus, nach dem Landespressegesetz seien zwar Behörden zur Auskunft gegenüber der Presse verpflichtet. Das Erzbistum sei aber keine Behörde. Die Kirchen nähmen keine Staatsaufgaben wahr und seien nicht in die Staatsorganisation eingebunden. Ihr Selbstbestimmungsrecht umfasse nach höchstrichterlicher Rechtsprechung auch den Bereich der Vermögensverwaltung. Revision wurde nicht zugelassen.

Weitere Artikel

"Kirche im freien Fall"
Oberster Bonner Katholik kritisiert Erzbistum Köln
Bonner Stadtdechant Wolfgang Picken (Archivbild): Er äußerte nun harte Kritik im Umgang mit den Missbrauchsvorwürfen.

Alle News aus Köln
So aktivieren Sie den Köln-Push in Ihrer t-online App
Die t-online.de App auf einem Smartphone.


Die Journalistin vom Recherchenetzwerk "Correctiv" hatte dagegen argumentiert, die staatliche Auskunftspflicht gegenüber Journalisten gelte auch für die Kirche, weil deren Kirchensteuer vom Staat eingezogen werde. Die Journalistin wollte unter anderem wissen, in welche Aktien die Kirche ihr Geld investiert hat und ob darunter zum Beispiel Kohle-, Öl- oder Gasunternehmen sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Grüne gewinnen haushoch, FDP stürzt ab
Von Carlotta Cornelius
Münster

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website