Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Corona-Selbsttests bei Aldi in Köln: "Für mich Geldmacherei"

Geteilte Meinung unter Kunden  

Corona-Selbsttests bei Aldi: "Für mich ist das Geldmacherei"

Von Michael Hartke

07.03.2021, 07:29 Uhr
 (Quelle: Kreiszeitung.de)
Dieses Produkt sorgt für lange Schlangen bei Aldi

Corona-Selbsttests bei Aldi haben am Samstag für Andrang vor zahlreichen Filialen gesorgt. Die Menschen freuten sich über das Angebot, das vor allem ihren Familien Schutz vor Covid-19 bringen soll. (Quelle: Kreiszeitung.de)

Anstehen vor Ladenöffnung: So lief der Verkaufsstart der Corona-Selbsttests bei Aldi. (Quelle: Kreiszeitung.de)


Lange Schlangen, wie es sie manchmal bei Aktionsprodukten von Aldi gibt, für einen Corona-Selbsttest? In Köln ist der große Ansturm erst einmal ausgeblieben.

Bei Aldi Nord und Süd ist am Samstag der Verkauf von Corona-Selbsttests gestartet. Großer Andrang herrschte in zwei Filialen in Köln zunächst nicht – doch viele Tests können dort auch noch nicht verkauft werden.

15 Minuten vor Ladenöffnung stehen am Samstagmorgen gerade einmal drei Kunden vor der Aldi-Süd-Filiale in Köln-Vingst, um einen der Corona-Selbsttests zu ergattern. Vielleicht ganz gut, sonst hätte es womöglich viele enttäuschte Gesichter gegeben. Nur 25 Packungen habe der Markt am Samstag im Angebot, sagt die Kassiererin.

Die Meinungen der einkaufenden Kunden zum Schnelltest zum Selbermachen sind gespalten: Einer will sich einen kaufen – seine Mutter sei 84. Mit einem Test fühle er sich sicherer, außerdem habe er viele Kontakte auf dem Bau, erklärt der Mann. Dennoch: Die Tests hätte es seiner Meinung nach schon früher im Einzelhandel geben müssen.

Ein gekaufter Corona-Selbsttest: Bislang hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sieben Sonderzulassungen für Tests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt. (Quelle: Michael Hartke)Ein gekaufter Corona-Selbsttest: Bislang hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sieben Sonderzulassungen für Tests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt. (Quelle: Michael Hartke)

"Für mich ist das Geldmacherei", wettert ein anderer. So ein Selbsttest könne leicht manipuliert werden, da er nicht personalisiert ist, befürchtet er. Die Selbsttests würden nur etwas bringen, wenn das Ergebnis auch gemeldet wird, stimmt ein weiterer Kunde zu. "Aber viele werden das vielleicht aus Scham oder wegen der dann geltenden Quarantäne nicht tun", glaubt er. Eine weitere Kundin werde sich keinen Selbsttest kaufen, erklärt sie. Er sei ohnehin nur eine Momentaufnahme. "Morgen muss man wieder testen. Ich fühle mich gesund und halte mich an die Regeln."

Nach eineinhalb Stunden ausverkauft

Im Aldi-Markt in Rath-Heumar war die Nachfrage am Samstagmorgen größer, erzählt eine Kassiererin. Um 9.30 Uhr sind alle Tests schon weg, wie viele es genau gab, kann sie nicht sagen. Allerdings: Wer leer ausgeht, könne sich in der Filiale eine der Packungen bestellen, vor Ort bezahlen und sich die Selbsttests nach Hause schicken lassen.

Von den in Deutschland produzierten Tests verkauft Aldi zunächst pro Kunde nur maximal eine Packung mit je fünf Selbsttests – für rund 25 Euro. Der Lebensmittelhändler hatte bereits zuvor angekündigt, dass die Aktionsware schon am ersten Tag ausverkauft sein könne. Mehr Ware sei aber bereits unterwegs.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte am 24. Februar die ersten Sonderzulassungen für Tests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt. Bislang gibt es sieben Sonderzulassungen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal