• Home
  • Regional
  • Köln
  • Köln: Polizei und Cybercrime-Experten warnen vor Betrugs-SMS


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextNach kuriosem Tor: Darmstadt springt auf AufstiegsplatzSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Polizei und Experten warnen vor Welle von Betrugs-SMS

Von dpa
Aktualisiert am 14.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Eine Hand tippt auf einem Smartphone (Symbolbild): Experten befürchten eine Welle von Betrugs-SMS, sogenanntem "Smishing".
Eine Hand tippt auf einem Smartphone (Symbolbild): Experten befürchten eine Welle von Betrugs-SMS, sogenanntem "Smishing". (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schon Anfang April warnten mehrere Polizeidienststellen vor gefährlichen Betrugs-SMS, sogenanntem "Smishing". Jetzt äußerten sich auch Cybercrime-Experten aus Köln zu dem Problem.

Betrugs-SMS sorgen für Probleme bei vielen Bundesbürgern. Nachdem mehrere Polizei-Dienststellen sich seit Monatsbeginn zu Wort gemeldet und vor "Smishing" – also dem illegalen Datenabgreifen über SMS – gewarnt haben, meldete sich nun auch die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) in Köln zu Wort. "Das ist eine außergewöhnlich große Häufung von Vorfällen, wir sprechen von einer Welle", sagte Staatsanwalt Christoph Hebbecker.

Die Kurzmitteilungen sind häufig als angebliche Information zur Paket-Sendungsverfolgung getarnt. Da in Corona-Zeiten tatsächlich viele Menschen auf Pakete warten, sinkt die Hemmschwelle zum Klicken.

Android-Nutzer sind besonders gefährdet

Wer ein Android-Handy hat und auf den mitgeschickten Link geht, der sollte sich danach auf keinen Fall eine als Paketdienst getarnte Schadsoftware herunterladen. Nutzer von Apple-Smartphones sind nicht so stark gefährdet, da bei ihnen der Download dieser Fake-App nicht möglich ist. Sie kommen über den Link häufig zu Fake-Webseiten, wo sie persönliche Daten preisgeben sollen.

Genaue Zahlen zum Ausmaß des Internet-Betrugs gibt es nicht. Die Netzbetreiber setzen unter anderem Missbrauchserkennungssoftware ein. Werden von einer Kundennummer in einem Monat plötzlich Tausende SMS versendet, wird bei den Kunden nachgefragt. Die Netzbetreiber schreiten dann ein und sperren Verbindungen zu den Links, die in den Botnetzen die Runde machen.

Allein im April hat die Deutsche Telekom bisher 55.000 solcher Verbindungsversuche unterdrückt und konnte so verhindern, dass Kunden sich eine Schadsoftware herunterladen. Bei Vodafone ist auch von "einer neuen Phishing-Welle" die Rede.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rheinfähre in Porz stellt den Betrieb ein
PolizeiSMS

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website