Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

BUND erstattet Anzeige gegen Bezirksregierung und Currenta

Von t-online, ads

Aktualisiert am 17.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Eine riesige dunkle Wolke erstreckte sich über Leverkusen (Archivbild): Bei der Explosion waren mehrere Menschen gestorben.
Eine riesige dunkle Wolke erstreckte sich über Leverkusen (Archivbild): Bei der Explosion waren mehrere Menschen gestorben. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen TextEx-Soapstar wird neue BacheloretteSymbolbild für einen Watson TeaserBekannter Sänger blamiert sich - bei eigenem TextSymbolbild für einen TextKaterina Jacob zeigt sich mit GlatzeSymbolbild für einen TextMafia-Verdacht bei Bahn-TochterSymbolbild für einen TextFan im Koma: Schalke-Schläger verurteiltSymbolbild für einen TextTeenager klaut FeuerwehrautoSymbolbild für einen TextGehen die Bierflaschen aus?Symbolbild für einen TextEx-Nationalspieler Okulaja ist totSymbolbild für einen TextApple kündigt neue iPhone-Funktionen an

Nach der Explosion in einem Currenta-Chempark in Leverkusen, hat der BUND Anzeige erstattet: Er erhebt schwere Vorwürfe – auch gegen die Regierung in Köln.

Der NRW-Landesverband des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat nach der Explosion in einem Leverkusener Chempark Strafanzeige gegen die verantwortliche Firma und die Bezirksregierung in Köln erstattet. Das geht aus einer Mitteilung vom Montag hervor.

Der Verband wirft demnach der Firma Currenta und der Bezirksregierung Gewässerverunreinigung und unerlaubten Umgang mit Abfall vor: Den "Umgang mit dem giftigen Löschwasser, das nach der Explosion der Sondermüllverbrennungsanlage in Leverkusen-Bürrig mit Abwasser aus dem Chempark vermischt, über die Kläranlage in den Rhein eingeleitet wurde", hält er für illegal.

Bezirksregierung Köln soll giftige Löschwasser-Einleitung gebilligt haben

Zudem hält er eine Täuschung der Öffentlichkeit über das "wahre Ausmaß der Explosions-Katastrophe" für möglich: "Umweltministerin Ursula Heinen-Esser behauptete noch Anfang August offenbar wider besseren Wissens in einem Bericht an den Landtag, es sei zu keiner Einleitung in den Rhein gekommen", sagte der BUND-Landesvorsitzende Holger Sticht.

Zwar gibt die Bezirksregierung in Köln an, dass die Firma ihr einen Tag nach der Explosion von der Einleitung berichtet hatte – die Bürgerinnen und Bürger erfuhren davon jedoch nichts. Unterdessen gelangten erhöhte Werte an in Insektengift vorhandenem Clothianidin und PFOS aus dem Löschschaum bis in die niederländische Wasserversorgung. Mit einer Vorwarnung hätten die niederländischen Rhein-Wasserwerke die Aufnahme von Rheinwasser stoppen können. Die fehlte jedoch.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.


Der BUND wirft der Kölner Bezirksregierung daher vor, bei der Einleitung der Giftstoffe in den Rhein nicht eingegriffen zu haben. Der WDR sei in seinen Recherchen auf immer wieder höhere Mengen der Giftstoffe gestoßen: "Letztlich wurden aus 5,25 Millionen Litern kontaminiertem Löschwassers durch Vermischung mit Abwasser aus dem Chempark etwa 30 Millionen Liter mit giftigen Chemikalien belastetes Wasser, wovon ein Drittel ohne Genehmigung eingeleitet wurde", so Sticht.

BUND zweifelt wegen tagelanger Einleitung an Notlage

Recherchen des WDR hatten im Dezember aufgedeckt, dass die Firma Currenta nach der Explosion in dem Chempark fast zehn Millionen Liter Giftstoffe in den Rhein geleitet hatte. Auf Anfrage sprach Currenta von einem "Notstand": Man habe durch dieses Vorgehen eine noch schlimmere Katastrophe für die Umwelt verhindern wollen.

Dies hält BUND-Wasserexperte Paul Kröfges für nicht haltbar: Das giftige Löschwasser sei erst 34 Stunden nach dem Feuer in den Rhein geleitet worden, etappenweise über dreieinhalb Tage. "Offenbar gab es erhebliche Fehler im Störfall-Management, die einer juristischen und politischen Aufarbeitung bedürfen". Zudem hätte das Löschwasser seiner Ansicht nach in die dafür vorgesehenen Tanks gepasst.

Der BUND fordert von der Staatsanwaltschaft daher eine Klärung der Einleitung des Löschwassers in den Rhein, sowohl in Hinsicht auf Currenta, als auch auf den Umgang der Bezirksregierung. Außerdem solle die "politische Verantwortung für dieses Täuschungs- und Vertuschungsmanöver" erörtert werden.

Nach erster Einleitung liefen die Giftstoffe monatelang weiter in den Rhein

Unterdessen geriet Currenta Ende 2021 wegen einer weiteren Einleitung von giftigem Löschwasser in Erklärungsnot: Wie die Kölner Bezirksregierung mitteilte, seien erneut und über fünf Monate hinweg Abwasser, Löschwasser und Havarie-Abwasser aus einem defekten Abwassertank in den Rhein.

Die Stoffe seien zwar durch eine Kläranlage gelaufen, aber nicht zusätzlich durch Aktivkohle gefiltert worden. "Im Gegensatz zu der Einleitung nach der Explosion im Rahmen der Gefahrenabwehr ist diese ungenehmigte Einleitung nicht tolerierbar und muss entsprechend verfolgt werden", so die Bezirksregierung Köln.

Weitere Artikel

Sternsinger-Einnahmen im Visier
Unbekannte überfallen und fesseln Pfarrer
Ein Geistlicher faltet seine Hände (Archivbild): In Hagen ist ein Pfarrer überfallen worden.

Polizei warnt vor gefährlichen Aufklebern
"Querdenker" kleben Rasierklinge auf Spielplatz
Rutsche auf einem Spielplatz (Symbolbild): Der Sticker mit Rasierklinge war an einem öffentlich zugänglichen Spielgerät in Leipzig angebracht.

Tötungsdelikt und Drogenhandel
Zwei Gesuchte am Kölner Flughafen gefasst
Ein Mann bekommt Handschellen angelegt (Symbolbild): Am Donnerstag konnte die Bundespolizei am Flughafen Köln/Bonn gleich zwei Fahndungserfolge erzielen.


Im Juli vergangenen Jahres war es in der Sondermüllverbrennungsanlage in Leverkusen zu einer Explosion gekommen, bei der zahlreiche Menschen verletzt und sieben getötet wurden. Gegen drei Mitarbeiter wurden Ermittlungen aufgenommen und auch den Behörden wurden nach dem Vorfall Vorwürfe gemacht. Im Dezember war durch den WDR ans Licht gekommen, dass giftiges Löschwasser über Tage in den Rhein eingeleitet wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frank Überall
DeutschlandExplosion

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website