Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Kölner Rechtsanwalt soll an Millionenbetrug beteiligt sein


Das schaut Köln auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Kölner Rechtsanwalt soll an Millionenbetrug beteiligt sein

Von t-online, mec

22.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Polizeieinsatz mit Festnahme (Symbolfoto): Bei einer Razzia wegen des Verdachts eines millionenschweren Betrugs wurde ein Mann festgenommen. Ein Kölner Anwalt ist im Visier der Ermittler.
Polizeieinsatz mit Festnahme (Symbolfoto): Bei einer Razzia wegen des Verdachts eines millionenschweren Betrugs wurde ein Mann festgenommen. Ein Kölner Anwalt ist im Visier der Ermittler. (Quelle: Fotostand/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen eines mutmaßlichen Betrugs mit Corona-Hilfen in Millionenhöhe ist die Polizei mit einer Razzia gegen mehrere Beschuldigte vorgegangen. Auch ein Kölner Rechtsanwalt ist im Visier der Ermittler.

Der Verdacht lautet "gewerbsmäßiger Subventionsbetrug im Zusammenhang mit Corona-Hilfen": Zwei Tatverdächtigen wird vorgeworfen, die Corona-Wirtschaftshilfe zwischen März 2020 und Juni 2021 gleich 19 Mal zu Unrecht beantragt zu haben. 3,2 Millionen Euro sollen die Beschuldigten insgesamt beantragt haben, 1,5 Millionen Euro wurden ihnen laut Polizei gewährt.

Das teilte die Polizei mit. Einer der beiden Männer, der 44-jährige Hauptverdächtige, wurde am Dienstag in St. Pölten in Österreich festgenommen. An den Anträgen der Tatverdächtigen soll ein Rechtsanwalt aus Köln beteiligt gewesen sein. Ihm wird Beihilfe in elf Fällen vorgeworfen, seine Kanzlei wurde durchsucht.

Außerdem durchsuchten die Ermittler am Dienstagvormittag drei Wohnungen, zwei Geschäftsräume, ein Hotelzimmer in St. Pölten und eine Wohnanschrift in Wien, heißt es weiter.

Es gibt noch eine weitere Beschuldigte. Laut Polizei steht sie im Verdacht, den Großteil des erschlichenen Geldes gesichert zu haben, laut Polizei unter anderem durch Transfers auf ihr spanisches Konto. Dadurch hätte sie, ebenso wie der Anwalt, Beihilfe zum Subventionsbetrug betrieben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mitteilung der Polizei vom 22.3.22
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BetrugPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website