Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalLeipzig

Letzte Generation: Aktivistin angefahren - Polizei ermittelt


Polizei ermittelt gegen Autofahrer in Leipzig

Von Antonia Weber

Aktualisiert am 10.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Klimaaktivisten in Leipzig: Die Gruppe wird von einigen Politikern scharf kritisiert.
Klimaaktivistin in Leipzig: Die "Letzte Generation" hat am Weltfrauentag in der Nähe des Zentralstadions demonstriert. (Quelle: Christian Grube/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild für einen TextVermisst: Neue Hinweise im Fall YolandaSymbolbild für einen Text"Shiny Flakes" gesteht Beteiligung am Drogengeschäft

Bei einer Demo der "Letzten Generation" in Leipzig wurde eine Aktivistin von einem Auto angefahren. Die Polizei ermittelt.

Bäume vor dem Bundestag fällen und Grundgesetz-Denkmäler beschmutzen. Die Gruppe "Letzte Generation" hat in den vergangenen Wochen mit umstrittenen Aktionen auf den Klimawandel aufmerksam gemacht. Auch bei der Aktion in Leipzig am Mittwoch haben sich die Aktivistinnen einige Feinde gemacht: Ein Autofahrer fuhr sogar durch die Blockade.

Mit ihren orangefarbenen Warnwesten und Bannern sowie selbst gebastelten Pappschildern marschierten die Klimademonstrantinnen auf die Kreuzung vor dem Leipziger Stadion zu. Sie kamen nicht nur aus Leipzig, sondern auch aus Berlin und weiteren Städten. Gegen 10 Uhr stellten sie sich auf die Kreuzung Jahnallee/Marschnerstraße stadteinwärts.

Vielen Autofahrern passte das nicht in die Tagesplanung. Gleich zu Beginn, bevor die Aktivistinnen die Gelegenheit hatten, sich festzukleben, fuhr ein Autofahrer aus der ersten Reihe gegen eine der Demonstrantinnen. Diese wich zur Seite und musste das Auto durchlassen. Weitere Autos drängten sich über den Radweg an der Blockade vorbei – ohne Rücksicht auf die ankommenden Radfahrer.

Polizeisprecher Olaf Hoppe teilte auf Anfrage mit, dass gegen den Autofahrer, der die Demonstrantin angefahren hatte, nun Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen wurden.

Die Wut der Autofahrer: "Weg mit dem Dreckspack!"

Als die Polizei rund zehn Minuten nach Start der Aktion eintraf, klebten sich die Aktivistinnen bei Schnee und Minusgraden fest. Während vorbeifahrende Radler teils jubelten, kamen wütende Autofahrer auf die Aktivistinnen zu. "Ich hab einen wichtigen Termin beim Arzt, auf den ich schon ewig warte. Wisst ihr überhaupt, was ihr hiermit anrichtet?", schrie eine Frau. "Weg mit dem Dreckspack!", raunte ein Mann von weiter hinten.

Auch ein Familienvater kritisierte die Blockade lautstark. Der Lieblingsausruf der wütenden Masse: "Geht doch lieber mal arbeiten! Ihr lebt lieber auf unsere Steuergelder und macht dann sowas." Zwar konnte die "Letzte Generation" die Wut verstehen; diese Aussage ließ man sich dann aber doch nicht bieten. Aktivistin Pia Osman erzählte, dass sie politische Bildungsarbeit in Schulen betreibt. Eine weitere Demonstrantin ist Vollzeitmutter.

Als die polizeiliche Verstärkung eintraf, stauten sich die Autos schon bis zur Zeppelinbrücke. Rund 20 Beamte versuchten, die Autofahrer zu beruhigen, und fingen an, mit den Aktivistinnen ins Gespräch zu kommen. Alles wirkte sehr routiniert – die Festklebe-Aktionen der "Letzten Generation" sind im polizeilichen Alltag angekommen. Genauso die Anzeigen und Ermittlungen gegen die Aktivisten wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Nötigung.

Frauen von Klimakrise stärker betroffen

"Natürlich ist es extrem kalt, natürlich macht es keinen Spaß, hier meine Hand auf den Boden zu kleben und von der Polizei mitgenommen zu werden. Es ist eine Ausnahmesituation", so Pia Osman. "Aber es ist nötig, damit die Bundesregierung irgendwann begreift, dass es so nicht weitergehen kann."

Zum Frauentag am Mittwoch hatten sich nur Aktivistinnen an der Aktion beteiligt. Sie wollten darauf aufmerksam machen, dass Klimagerechtigkeit vor allem etwas ist, das Randgruppen betrifft. Frauen, in wirtschaftlichen und politischen Macht- und Verantwortungspositionen unterrepräsentiert, spüren die Folgen des Klimawandels stärker.

Daher die Forderung der "Letzten Generation": "Wenn wir die Klimakatastrophe verhindern wollen, müssen wir Ernst machen. Unsere Demokratie muss dringend wieder handlungsfähig werden. Und zwar jetzt!"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • bmz.de: Gender und Klima | BMZ
  • Eigenrecherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Leipzigerin seit 2019 vermisst – Spur führt zu Scientology
BundestagPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website