• Home
  • Regional
  • Mainz
  • Erstmals wieder mehr Geflüchtete aufgenommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Erstmals wieder mehr Geflüchtete aufgenommen

Von dpa
26.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Liste der Herkunftsländer spiegelt die Konfliktlandkarte der Welt: Die meisten Flüchtlinge sind in diesem Jahr aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, Pakistan und Somalia nach Rheinland-Pfalz gekommen. Erstmals seit dem Höchststand von 2015 sind 2021 wieder mehr Schutzsuchende aufgenommen worden. In den ersten elf Monaten waren es nach Angaben des Integrationsministeriums in Mainz 6104 Menschen, das ist eine Zunahme um 41,1 Prozent im Vergleich zu den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres. Im Gesamtjahr 2020 waren es 4851 Männer, Frauen und Kinder.

Die niedrigen Zugangszahlen 2020 wurden vom Integrationsministerium vor allem auf die Reisebeschränkungen infolge der Corona-Pandemie und auf die fortgesetzten Maßnahmen gegen die Einreise von Flüchtlingen an den europäischen Außengrenzen zurückgeführt. Zuvor war die Zahl der neu in Rheinland-Pfalz aufgenommenen Flüchtlinge nach dem Höchststand 2015 mit 52.846 Menschen stetig zurückgegangen.

Für die Erstaufnahme von Geflüchteten verfügt Rheinland-Pfalz über insgesamt 3880 Plätze an den fünf Standorten Trier, Bitburg, Hermeskeil, Kusel und Speyer. Dort waren Mitte Dezember 2736 Menschen untergebracht. Die Erstaufnahme-Einrichtungen sind damit zu 70 Prozent belegt.

Im Abschiebegefängnis in Ingelheim waren Mitte Dezember 19 Menschen inhaftiert, die nach einer Ablehnung ihres Asylantrags und ohne die Voraussetzung einer weiteren Aufenthaltsduldung für ausreisepflichtig erklärt wurden. Unter ihnen waren zwölf aus anderen Bundesländern. In den ersten elf Monaten des Jahres wurden in Ingelheim 350 Menschen vor ihrer Abschiebung inhaftiert, davon 115 auf Veranlassung von rheinland-pfälzischen Ausländerbehörden. Im Jahr zuvor waren es insgesamt 322 Abschiebehäftlinge, davon 103 aus Rheinland-Pfalz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AfghanistanFlüchtlingeIrakPakistanSyrien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website