Afghanistan

Demo fĂŒr auf Spielplatz erstochene Frau geplant

Eine afghanische Frau hatte ihren Ehemann mehrfach wegen hĂ€uslicher Gewalt angezeigt. Trotzdem erhielt sie nicht genĂŒgend Schutz von den Behörden, und wurde kurz darauf ermordet.

Blaulichtanlage auf einem Einsatzfahrzeug (Symbolbild): Die Polizei fĂŒhrt interne Ermittlungen ĂŒber die Bearbeitung des Falls.

Eine mutmaßliche IS-RĂŒckkehrerin aus Bremen hat am zweiten Prozesstag vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg eine Aussage gemacht. ZunĂ€chst schilderte die 34-JĂ€hrige am ...

Justitia

Der Ukraine-Krieg sei nur eine "Kurzschlusshandlung Putins"? Markus Lanz hatte die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht als Provokateurin eingeladen – und wirkte dann selbst geschockt. 

Sahra Wagenknecht bei Markus Lanz (Archivbild): Die Politikerin sieht einen Teil der Schuld am Ukraine-Krieg bei den USA.
Von Peter Luley

Die radikal-islamistischen Taliban haben die unabhĂ€ngige Menschenrechtskommission Afghanistans aufgelöst. Man erachte sie "nicht als notwendig". Zuvor hatte die FĂŒhrung bereits weitere Einrichtungen geschlossen.

Inamullah Samangani, stellvertretender Sprecher der Taliban: Man erachte die Kommission "als nicht notwendig".

Kanzler Olaf Scholz spricht im großen t-online-Interview ĂŒber sein jĂŒngstes Telefonat mit Wladimir Putin, weitere Entlastungen fĂŒr die BĂŒrger, den Zustand der Koalition – und seine Forderungen an Gerhard Schröder.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagt im exklusiven t-online-Interview, was er vom russischen PrÀsidenten Putin erwartet.
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein

Bei Charkiw erobert die ukrainische Armee ein Dorf nach dem nĂ€chsten zurĂŒck. Menschen in den befreiten Orten berichten vom tĂ€glichen Bombenterror – und der Achillesferse der Kreml-Armee.

Von Daniel MĂŒtzel und Konstantin Chernichkin

Farhat S. studierte Medizin in Afghanistan. In Deutschland wird sein Abschluss mit der Mittleren Reife gleichgesetzt. Dass nun ukrainische FlĂŒchtlinge ohne Schulabschluss studieren dĂŒrfen, findet er gut, aber nicht gerecht. 

Farhat S. im weißen Kittel: Er studierte zehn Semester Medizin in Kabul, doch in Deutschland wurde sein Abschluss mit der Mittleren Reife gleichgesetzt.
Von Stefan Simon

Frauen in Afghanistan werden in ihrer Freiheit weiter eingeschrĂ€nkt: Die Taliban schreiben ihnen vor, kĂŒnftig eine Burka in der Öffentlichkeit tragen zu mĂŒssen. Anderer Rechte wurden sie bereits beraubt.

Eine Frau mit Burka in Afghanistan (Archivbild): Die Taliban schrÀnken die Freiheitsrechte der Frauen massiv ein.

Sieben Journalisten sind im Krieg in der Ukraine bislang ums Leben gekommen. Nur Mexiko ist fĂŒr Medienvertreter vergleichbar tödlich. Und auch die Zahl der Angriffe auf Reporter in Deutschland ist gestiegen. 

Journalisten in der Ukraine: In Russlands Angriffskrieg haben auch Medienvertreter ihr Leben verloren.

Die Taliban behaupten, Afghanistan seit ihrer MachtĂŒbernahme befriedet zu haben. Doch das Land wird von schweren AnschlĂ€gen erschĂŒttert – Beobachter warnen vor einem neuen BĂŒrgerkrieg.

Kabul, Afghanistan: Nach dem Anschlag auf eine Moschee werden viele Todesopfer befĂŒrchtet.

FĂŒr die Ukraine ist Russlands Gas-Lieferstopp ein Beweis fĂŒr eine kriminelle Wirtschaftspolitik. Unterdessen protestiert Moskau vehement gegen eine US-Waffenlieferung an Kiew. Ein Überblick zum Geschehen in der Nacht.

Ein M-17 Hubschrauber sowjetischer Bauart (Archivbild): Russland protestiert dagegen, dass die USA diese FluggerÀte an die Ukraine geliefert haben.

Die Gewalt in Afghanistan reißt nicht ab: Bei einem Anschlag auf eine Moschee in Kundus sind mindestens 33 Menschen getötet worden. Die Tat ereignete sich wĂ€hrend des Freitagsgebets. 

Die afghanische Hauptstadt Kabul: Das Land wird von einer Serie von AnschlĂ€gen erschĂŒttert.

Es ist bereits das dritte Attentat innerhalb einer Woche: Im Norden Afghanistans sind mindestens zehn Menschen bei einem Anschlag auf eine Moschee gestorben. Experten befĂŒrchten ein weiteres Ausufern der Gewalt.

Nach dem Anschlag auf eine Moschee in Masar-i-Sharif: Vor dem GebÀude patrouilliert ein Taliban-KÀmpfer.

Weil er fĂŒr die Bundeswehr arbeitete, muss ein Helfer in Afghanistan um sein Leben fĂŒrchten. Auf der Flucht vor den Taliban wird er von den Deutschen im Stich gelassen – und lebt nun hier. Ein Vor-Ort-Besuch im Video.

  • Arno Wölk
Von Arno Wölk, Carl Exner

Der Libanon und Afghanistan leiden unter einer schweren Wirtschaftskrise. Hunderttausende leben in Not. Viele arme Eltern sehen in ihren Töchtern eine Last, von der sie sich befreien wollen.

Eine syrische GeflĂŒchtete im Libanon mit einem Baby (Archivbild): Hunderttausende Syrer in dem Land sind in existenzieller Not.

Das pakistanische MilitĂ€r soll Orte im Osten Afghanistans angegriffen und viele Menschen getötet haben. Die pakistanische Regierung spricht hingegen von militanten Gruppen, die AnschlĂ€ge verĂŒben. 

Afghanische Polizeibeamte: Der Osten Afghanistans soll von der pakistanischen Armee angegriffen worden sein.

Er arbeitet fĂŒr die StreitkrĂ€fte der BRD, dann fĂŒrchtet der Mann um sein Leben. Auf der Flucht vor den Taliban in Afghanistan bangt er um sein Leben – und lebt nun in dem Land, das ihm nicht half. Der eindrĂŒckliche Vor-Ort-Besuch – im Video.

Symbolbild fĂŒr ein Video

WĂ€hrend die Mali-Mission aus Sicht der deutschen Regierung auf dem PrĂŒfstand steht, weitet Russland seinen Einfluss in dem westafrikanischen Land aus. Baerbocks Besuch steht im Zeichen der Schadensbegrenzung.

Annalena Baerbock (r) in einem SanitĂ€ts-Fuchspanzer: Vor ihrem Besuch in Gao Ă€ußerte die Außenministerin deutliche Kritik an der malischen Regierung.

Kaum der Terrorherrschaft der Taliban in Afghanistan entkommen, sehen sich Fatema Sadat und ihr Ehemann in Kiew dem nĂ€chsten Krieg ausgesetzt und flĂŒchten nach LĂŒneburg. 

Fatema Sadat: Die 31-JĂ€hrige musste bereits mehrfach aus Kriegsgebieten fliehen und ist nun in Deutschland angekommen.
Von Lena Reiner und Niklas Golitschek

Butscha, Mariupol, Donbass: Die Verbrechen der russischen Armee sind Teil einer perfiden Strategie.

Ein MilizionÀr der sogenannten "Volksrepublik Donezk", deren Truppen aufseiten der Russen in Mariupol kÀmpfen.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website