• Home
  • Regional
  • Mainz
  • Frauenrechte in Afghanistan: Dringlicher Appell aus Mainz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zur├╝ckSymbolbild f├╝r einen TextWaldbrand in Brandenburg au├čer KontrolleSymbolbild f├╝r einen TextGelbe Giftwolke t├Âtet zw├Âlf MenschenSymbolbild f├╝r einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild f├╝r einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild f├╝r einen TextHut-Panne bei K├Ânigin M├íximaSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche Tennis-Asse souver├ĄnSymbolbild f├╝r einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild f├╝r ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild f├╝r einen TextErster Wolf in Baden-W├╝rttemberg entdecktSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

Frauenrechte in Afghanistan: Dringlicher Appell aus Mainz

Von dpa
10.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Afghanin in Mainz
Mehara, eine 25-j├Ąhrige Afghanin in Mainz, spricht mit dem Leiter der Malteser-Fl├╝chtlingshilfe. (Quelle: Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine nach Deutschland geflohene Afghanin bittet die Bundesregierung um Hilfe zur Freilassung ihrer in Kabul inhaftierten Schwester. "Sie ist festgenommen worden, weil sie als Aktivistin f├╝r Frauenrechte an Demonstrationen teilgenommen hat", sagte die 25-j├Ąhrige Mahera der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea R├Â├čner (Gr├╝ne) unterst├╝tzt den Appell und hat sich deswegen ans Ausw├Ąrtige Amt gewandt.

"Nach Medienberichten ist die Frauenrechtlerin eine von mehreren Aktivistinnen, die nach ihrer Inhaftierung in gro├čer Gefahr sind", sagte R├Â├čner. "Wir hoffen, dass es eine M├Âglichkeit gibt, ihre Freilassung zu erwirken." Bundesau├čenministerin Annalena Baerbock (Gr├╝ne) hat in einem im Dezember vorgestellten Aktionsplan das Ziel genannt, besonders schutzbed├╝rftige Menschen aus Afghanistan m├Âglichst schnell nach Deutschland zu bringen. Es seien noch 15.000 Menschen in Afghanistan, zu deren Aufnahme sich Deutschland bereiterkl├Ąrt habe.

Mahera, die aus Sorge um ihre Sicherheit nur ihren Vornamen ├Âffentlich nennen will, konnte bei der Macht├╝bernahme der Taliban im August vergangenen Jahres mit Hilfe der Bundeswehr ├╝ber Taschkent nach Deutschland fliehen. "Die deutschen Soldaten haben mich gerettet", so die junge Frau, die als Deutsch-Lehrerin in Kabul gearbeitet hatte und jetzt seit zwei Monaten in Mainz lebt.

"Am 2. Februar habe ich ├╝ber Online-Medien erfahren, dass meine Schwester verhaftet wurde", sagte Mahera. "Dann habe ich meine Familie angerufen - niemand wei├č, wo sie ist." Auch ihr Vater sei als ehemaliger Staatsanwalt festgenommen worden, nach einem Tag aber wieder freigelassen worden. "Es ist nicht allein meine Schwester, es geht um alle Frauen, dass sie frei kommen."

Es gebe die gro├če Sorge, dass die 27 Jahre alte Aktivistin, die auch als Journalistin gearbeitet habe, einfach verschwinde, verschleppt und gefoltert werde, sagte der Leiter der Malteser-Fl├╝chtlingshilfe in Rheinland-Pfalz und Hessen, Behrouz Asadi. "Sie wurde gezielt gesucht und verhaftet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AfghanistanAnnalena BaerbockBundesregierungDeutsche Presse-AgenturDeutschlandKabul

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website