Kabul

Wie im Mittelalter

Neun Monate nach dem Zusammenbruch Afghanistans f√ľhren die Taliban den Staat mit immer repressiveren Mitteln. Der Westen schaut gr√∂√ütenteils nur zu. Dabei hat Deutschland noch eine gro√üe Aufgabe vor sich.

Khatereh Ahmadi: Die Journalistin muss in Afghanistan k√ľnftig verschleiert moderieren.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Farhat S. studierte Medizin in Afghanistan. In Deutschland wird sein Abschluss mit der Mittleren Reife gleichgesetzt. Dass nun ukrainische Fl√ľchtlinge ohne Schulabschluss studieren d√ľrfen, findet er gut, aber nicht gerecht.¬†

Farhat S. im weißen Kittel: Er studierte zehn Semester Medizin in Kabul, doch in Deutschland wurde sein Abschluss mit der Mittleren Reife gleichgesetzt.
Von Stefan Simon

Die Taliban behaupten, Afghanistan seit ihrer Macht√ľbernahme befriedet zu haben. Doch das Land wird von schweren Anschl√§gen ersch√ľttert ‚Äď Beobachter warnen vor einem neuen B√ľrgerkrieg.

Kabul, Afghanistan: Nach dem Anschlag auf eine Moschee werden viele Todesopfer bef√ľrchtet.

Die Gewalt in Afghanistan reißt nicht ab: Bei einem Anschlag auf eine Moschee in Kundus sind mindestens 33 Menschen getötet worden. Die Tat ereignete sich während des Freitagsgebets. 

Die afghanische Hauptstadt Kabul: Das Land wird von einer Serie von Anschl√§gen ersch√ľttert.

Es ist bereits das dritte Attentat innerhalb einer Woche: Im Norden Afghanistans sind mindestens zehn Menschen bei einem Anschlag auf eine Moschee gestorben. Experten bef√ľrchten ein weiteres Ausufern der Gewalt.

Nach dem Anschlag auf eine Moschee in Masar-i-Sharif: Vor dem Gebäude patrouilliert ein Taliban-Kämpfer.

Kaum der Terrorherrschaft der Taliban in Afghanistan entkommen, sehen sich Fatema Sadat und ihr Ehemann in Kiew dem n√§chsten Krieg ausgesetzt und fl√ľchten nach L√ľneburg.¬†

Fatema Sadat: Die 31-Jährige musste bereits mehrfach aus Kriegsgebieten fliehen und ist nun in Deutschland angekommen.
Von Lena Reiner und Niklas Golitschek

Es w√§re ein weiterer R√ľckschlag f√ľr die Rechte der Frauen in Afghanistan: Flugreisen ohne m√§nnliche Begleitung werden offenbar verboten. Erst wenige Tage zuvor war eine Ank√ľndigung der Taliban international verurteilt worden.

Flughafen Kabul, Afghanistan (Archiv): Ab Montag soll Insidern zufolge die Regelung gelten, nach der afghanische Frauen nicht ohne m√§nnliche Begleitung fliegen d√ľrfen.

Am Mittwoch √∂ffneten die afghanischen Taliban die M√§dchenschulen in dem Land f√ľr einige Stunden, nur um sie wenig sp√§ter wieder zu schlie√üen. Zahlreiche Frauen und M√§dchen gehen nun gegen die Schlie√üung und f√ľr ihr Recht auf Bildung auf die Stra√üe.

Proteste in Kabul: Frauen und Mädchen gingen in der afghanischen Hauptstadt auf die Straße.
Symbolbild f√ľr ein Video

Den afghanischen Ortskräften wurde versichert: Wir holen euch nach Deutschland. Doch noch immer sind Tausende dort. Und das nicht nur, weil die Lage weiterhin schwierig ist. 

Afghanische Gefl√ľchtete vor einem Evakuierungsflieger (Archivbild): Noch immer sind viele Ortskr√§fte in Afghanistan.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Seit knapp zwei Jahrzehnten koordiniert die UN-Mission "Unama" unter anderem die Entwicklungshilfe in Afghanistan. Der UN-Sicherheitsrat hat nun die Fortsetzung der Mission beschlossen¬†‚Äď bei einer Enthaltung.

Unama-Sitz in Kabul: Die Mission der UN wurde verlängert.

Menschen auf eigene Faust aus Afghanistan retten? Seit einem halben Jahr machen das deutsche Aktivisten ‚Äď trotz steigender Gefahr. Eine von ihnen sagt: Manche Situationen sind nur schwer auszuhalten.

Evakuierung aus Afghanistan (Archivbild): Bis heute sind viele mit Aufnahmezusage aus Deutschland noch in Afghanistan.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Eine Neuseel√§nderin wird in Afghanistan schwanger und m√∂chte in ihr Heimatland zur√ľckkehren. Doch die Einreise wird ihr verweigert, die Journalistin geht an die √Ėffentlichkeit. Nun darf sie doch zur√ľckkehren.¬†

Charlotte Bellis und Jim Huylebroek (l): Nachdem ihr Heimatland ihr die Einreise verweigerte, suchte die neuseeländische Reporterin Hilfe bei den Taliban.

Millionen Afghanen leiden unter einer Hungersnot, schon Neugeborene sterben an Mangelern√§hrung. Der Chef von Unicef Deutschland hat dort Kliniken besucht ‚Äď und berichtet √ľber die dramatische Situation.

Winter in Afghanistan: Ein Mann sitzt in Kabul im Schnee und wartet auf einen Job als Tagelöhner.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Beim √ľberst√ľrzten Abzug der Nato haben es viele Verb√ľndete nicht mehr rausgeschafft aus Kabul, doch f√ľr viele Katzen und Hunde gab es Platz. Der britische Premier bestreitet seine Verantwortung.

Boris Johnson joggt mit Hund Dilyn: Hat sich der britische Premier pers√∂nlich f√ľr das Ausfliegen von Hunden und Katzen aus Kabul eingesetzt?

Die radikalislamischen Taliban beschneiden die Frauenrechte in Afghanistan massiv. Frauen d√ľrfen nur noch mit Begleiter zur Arbeit, es gibt Kontrollen in B√ľros¬†‚Äď und in einer Region geht die Gruppe noch sehr viel weiter.¬†

Junge Frauen in Kabul (Archivbild): Die Regeln f√ľr sie sind streng, aus der √Ėffentlichkeit werden sie gr√∂√ütenteils verbannt.

Das Leid bleibt, doch niemand schaut mehr hin:¬†Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, √ľber welche zehn humanit√§ren Krisen 2021 am wenigsten berichtet worden ist. Darunter ist auch ein europ√§isches Land.

Ein ausgebombtes Haus in Avdiivka, Ostukraine: √úber diesen Konflikt wird kaum mehr berichtet.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Der prominente afghanische Universitätsprofessor Faisullah Dschalal hat schon mehrfach die radikalislamischen Taliban offen kritisiert. Nun ist er festgenommen worden. Wo er festgehalten wird, ist nicht bekannt. 

Kämpfer der Spezialeinheit der Taliban in Kabul: Die Taliban haben einen prominenten Regimekritiker festgenommen.

Alkohol war in Afghanistan schon vor den Taliban verboten, die Islamisten gehen aber deutlich härter gegen Verstöße vor. In Kabul entsorgten sie jetzt Fässer mit geschmuggelten Getränken. 

Die afghanische Polizei beschlagnahmt Alkohol (Symbolbild): Seit Mitte August hat die Zahl der Polizeirazzien landesweit zugenommen.

Die Lage in Afghanistan ist angespannt, noch immer warten viele Ortskräfte auf ihre Ausreise nach Deutschland. Die Linke kritisiert den langsamen Fortschritt als "absolut unzureichend".

Taliban in Kabul: Seit der Macht√ľbernahme versuchen Tausende Menschen, Afghanistan zu verlassen.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website