• Home
  • Themen
  • Taliban


Taliban

Taliban

Warum Putin nicht verhaftet wird

Erstmals seit dem Ukraine-Krieg hat der russische PrĂ€sident sein Land verlassen. Im Ausland muss er keine Konsequenzen fĂŒrchten – das könnte sich noch Ă€ndern.

Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Im afghanischen Kabul haben sich Vertreter der radikalislamischen Taliban versammelt. Sie wurden angegriffen – offenbar von einer Rebellengruppe.

Talibansprecher Sabiullah Mudschahid (Archivbild): In Kabul kam es zu einem Angriff bei einer Versammlung der Radikal-Islamisten.

Sie haben wenig VergnĂŒgen oder zu lachen: Eine Studie hat das unglĂŒcklichste Land der Welt im Jahr 2021 gekĂŒrt, doch die dortige Regierung wehrt sich.

Blick ĂŒber Kabul: In Afghanistan leben laut einer neuen Studie die unglĂŒcklichsten Menschen. (Symbolfoto)

Das verheerende Erdbeben im Osten Afghanistans trifft das Land in einer Ă€ußerst schwierigen Lage. Warum, erklĂ€rt Unicef-Mitarbeiterin Sam Mort im Interview.

Nach dem Erdbeben: Viele Afghanen in der betroffenen Region haben bei der Katastrophe gleich mehrere Familienmitglieder verloren.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Bei einem Attentat in der afghanischen Hauptstadt wurden mindestens zwei Menschen getötet. Nun hat der IS die Tat fĂŒr sich reklamiert – die Terrormiliz fĂŒhrt einen blutigen Kampf gegen die regierenden Taliban.

Taliban-KÀmpfer bewachen den Tempel in Kabul, Afghanistan: Bei einem Anschlag wurden zwei Menschen getötet.

Das von den Taliban regierte Afghanistan steht vor einer humanitĂ€ren Katastrophe, warnte Außenministerin Baerbock bei ihrem Besuch im Nachbarland Pakistan. Hilfe mĂŒsse aber an Bedingungen geknĂŒpft werden. 

Außenministerin Baerbock mit ihrem pakistanischen Amtskollegen in Islamabad: "Die Taliban steuern in die falsche Richtung."

Der Bundestag will offenbar noch vor der Sommerpause einen Untersuchungsausschuss einsetzen, der sich mit der Evakuierung der OrtskrÀfte aus Afghanistan befasst. Die damalige Bundesregierung hatte Fehler eingerÀumt.

Evakuierungsaktion in Kabul: Die damalige Bundesregierung hatte Fehler eingerÀumt.

Neun Monate nach dem Zusammenbruch Afghanistans fĂŒhren die Taliban den Staat mit immer repressiveren Mitteln. Der Westen schaut grĂ¶ĂŸtenteils nur zu. Dabei hat Deutschland noch eine große Aufgabe vor sich.

Khatereh Ahmadi: Die Journalistin muss in Afghanistan kĂŒnftig verschleiert moderieren.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Nach der Anordnung der Taliban prĂ€sentierten sich Nachrichtensprecherinnen verschleiert im TV. Doch die Frauen Ă€ußern Kritik.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Die radikal-islamistischen Taliban haben die unabhĂ€ngige Menschenrechtskommission Afghanistans aufgelöst. Man erachte sie "nicht als notwendig". Zuvor hatte die FĂŒhrung bereits weitere Einrichtungen geschlossen.

Inamullah Samangani, stellvertretender Sprecher der Taliban: Man erachte die Kommission "als nicht notwendig".

Frauen in Afghanistan werden in ihrer Freiheit weiter eingeschrĂ€nkt: Die Taliban schreiben ihnen vor, kĂŒnftig eine Burka in der Öffentlichkeit tragen zu mĂŒssen. Anderer Rechte wurden sie bereits beraubt.

Eine Frau mit Burka in Afghanistan (Archivbild): Die Taliban schrÀnken die Freiheitsrechte der Frauen massiv ein.

Sieben Journalisten sind im Krieg in der Ukraine bislang ums Leben gekommen. Nur Mexiko ist fĂŒr Medienvertreter vergleichbar tödlich. Und auch die Zahl der Angriffe auf Reporter in Deutschland ist gestiegen. 

Journalisten in der Ukraine: In Russlands Angriffskrieg haben auch Medienvertreter ihr Leben verloren.

Die Taliban behaupten, Afghanistan seit ihrer MachtĂŒbernahme befriedet zu haben. Doch das Land wird von schweren AnschlĂ€gen erschĂŒttert – Beobachter warnen vor einem neuen BĂŒrgerkrieg.

Kabul, Afghanistan: Nach dem Anschlag auf eine Moschee werden viele Todesopfer befĂŒrchtet.

Die Gewalt in Afghanistan reißt nicht ab: Bei einem Anschlag auf eine Moschee in Kundus sind mindestens 33 Menschen getötet worden. Die Tat ereignete sich wĂ€hrend des Freitagsgebets. 

Die afghanische Hauptstadt Kabul: Das Land wird von einer Serie von AnschlĂ€gen erschĂŒttert.

Es ist bereits das dritte Attentat innerhalb einer Woche: Im Norden Afghanistans sind mindestens zehn Menschen bei einem Anschlag auf eine Moschee gestorben. Experten befĂŒrchten ein weiteres Ausufern der Gewalt.

Nach dem Anschlag auf eine Moschee in Masar-i-Sharif: Vor dem GebÀude patrouilliert ein Taliban-KÀmpfer.

Weil er fĂŒr die Bundeswehr arbeitete, muss ein Helfer in Afghanistan um sein Leben fĂŒrchten. Auf der Flucht vor den Taliban wird er von den Deutschen im Stich gelassen – und lebt nun hier. Ein Vor-Ort-Besuch im Video.

  • Arno Wölk
Von Arno Wölk, Carl Exner

Der Libanon und Afghanistan leiden unter einer schweren Wirtschaftskrise. Hunderttausende leben in Not. Viele arme Eltern sehen in ihren Töchtern eine Last, von der sie sich befreien wollen.

Eine syrische GeflĂŒchtete im Libanon mit einem Baby (Archivbild): Hunderttausende Syrer in dem Land sind in existenzieller Not.

Das pakistanische MilitĂ€r soll Orte im Osten Afghanistans angegriffen und viele Menschen getötet haben. Die pakistanische Regierung spricht hingegen von militanten Gruppen, die AnschlĂ€ge verĂŒben. 

Afghanische Polizeibeamte: Der Osten Afghanistans soll von der pakistanischen Armee angegriffen worden sein.

Er arbeitet fĂŒr die StreitkrĂ€fte der BRD, dann fĂŒrchtet der Mann um sein Leben. Auf der Flucht vor den Taliban in Afghanistan bangt er um sein Leben – und lebt nun in dem Land, das ihm nicht half. Der eindrĂŒckliche Vor-Ort-Besuch – im Video.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Eine MĂŒnchner Fitnesstrainerin hat Post von PopsĂ€ngerin Sia bekommen: Der Weltstar wollte ihr den Namen wegnehmen. "Das wird schwierig", war Issar Amerchel ihr sofort klar. Doch sie gab nicht auf.

Schugufa Issar Amerchel ist Unternehmerin und Fitnesstrainerin. Sie firmiert unter dem gleichen Namen wie SĂ€ngerin Sia – und berichtet nun von einem Rechtsstreit.

Am Freitag werden die Gruppen fĂŒr die WM in Katar ausgelost. Dass sie dort stattfindet, ist heftig umstritten. Warum wollte das Emirat das Turnier? Ein Aspekt wurde dabei bislang kaum beleuchtet. 

Hamad bin Khalifa: Der ehemalige Emir von Katar bei der Vergabe 2010. Warum hat sich Katar ĂŒberhaupt um das Turnier bemĂŒht?
  • Noah Platschko
Von Noah Platschko

Der russische Außenminister ist zu Besuch in China. Dabei betont er noch einmal erneut die NĂ€he der beiden Nationen zueinander. Anlass der GesprĂ€che ist allerdings nicht die Ukraine.

Trafen sich in Tunxi: der russische Außenminister Sergej Lawrow (r) und sein chinesischer Amtskollege Wang Yi (Archivbild).

Es wĂ€re ein weiterer RĂŒckschlag fĂŒr die Rechte der Frauen in Afghanistan: Flugreisen ohne mĂ€nnliche Begleitung werden offenbar verboten. Erst wenige Tage zuvor war eine AnkĂŒndigung der Taliban international verurteilt worden.

Flughafen Kabul, Afghanistan (Archiv): Ab Montag soll Insidern zufolge die Regelung gelten, nach der afghanische Frauen nicht ohne mĂ€nnliche Begleitung fliegen dĂŒrfen.

Am Mittwoch öffneten die afghanischen Taliban die MĂ€dchenschulen in dem Land fĂŒr einige Stunden, nur um sie wenig spĂ€ter wieder zu schließen. Zahlreiche Frauen und MĂ€dchen gehen nun gegen die Schließung und fĂŒr ihr Recht auf Bildung auf die Straße.

Proteste in Kabul: Frauen und MĂ€dchen gingen in der afghanischen Hauptstadt auf die Straße.
Symbolbild fĂŒr ein Video

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website