Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Corona in Nürnberg: FCN trainiert im Fitnessraum – und erntet Kritik

Polizei klärt auf  

Warum der FCN in Gruppen trainieren darf

31.03.2020, 12:10 Uhr | t-online.de

Corona in Nürnberg: FCN trainiert im Fitnessraum – und erntet Kritik . Training beim 1.FC Nürnberg: Wann der "Club" wieder Mannschaftstraining am Valznerweiher Sportpark macht, steht noch nicht fest. (Quelle: imago images/Archivbild/HMB Media)

Training beim 1.FC Nürnberg: Wann der "Club" wieder Mannschaftstraining am Valznerweiher Sportpark macht, steht noch nicht fest. (Quelle: Archivbild/HMB Media/imago images)

In Nürnberg können die FCN-Spieler nach dem Ablauf der Corona-Quarantäne wieder in kleineren Gruppen trainieren. Das stößt auf Unverständnis – immerhin gilt deutschlandweites Kontaktverbot. 

Nach einem positiven Covid-19-Test von FCN-Profi Fabian Nürnberger am 13. März war die gesamte "Club"-Mannschaft samt Betreuerstab in Nürnberg unter Quarantäne gestellt worden. Doch auch nach dem Ablauf der häuslichen Isolation geht es für die Mannschaft von Trainer Jens Keller nicht so weiter, wie gewohnt.

Mannschaftstraining ist vorerst nicht geplant, hatte Sportvorstand Robert Palikuca der "Bild" vergangene Woche gesagt. "Wann das soweit sein wird, kann ich im Moment noch nicht sagen", so Palikuca. Diesen Montag startete der 1. FC Nürnberg nun mit gemeinsamen Trainingseinheiten – allerdings unter strikten Vorgaben. 

Geduscht wird zu Hause 

So werden Spieler nur in kleineren Gruppen "auf freiwilliger Basis" trainieren, heißt es auf der FCN-Webseite. In den Fitnessraum dürfen nur drei Spieler gleichzeitig rein, um ihr Krafttraining zu absolvieren. "Alle Spieler werden sich an die aktuell geltenden Hygienevorschriften halten", so der FCN. "Und deshalb auch bereits im Trainingsoutfit zur Einheit erscheinen und anschließend zuhause duschen."

Die Nachricht stieß bei manchen Bürgern offenbar auf Unverständnis. "Spieler dürfen sich an Fitnessgeräten anstecken, der einfache Bürger darf wegen Infektionsgefahr alleine nicht auf Parkbank sitzen", beschwerte sich ein Nutzer auf Twitter bei der Polizei Nürnberg. 

Seit dem 21. März gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen, das verlassen der eigenen Wohnung ist nur aus einem triftigen Grund gestattet. Zudem sind Sportplätze und Fitnessräume für den Betrieb geschlossen. 

Doch anders als für die meisten Bürger ist Sport für die "Club"-Spieler kein Freizeitvergnügen, sondern ihr Brotverdienst. "Die "Club"-Spieler gehen ihrem Beruf nach", schrieb die Polizei Nürnberg auf Twitter. "In ihrer Freizeit unterliegen diese ebenso den Ausgangsbeschränkungen."

Unterdessen hat sich FCN-Torhüter Christian Mathenia ebenfalls kritisch über die Wiederaufnahme von Einheiten mit der Mannschaft geäußert. Gegenüber "Kicker" sagte er, dass er es für das falsche Signal halte, wenn andere Profiklubs das Individualtraining aufhoben. "Für den Fußball ist die Situation sicher nicht einfach, er sollte sich aber nicht über gesellschaftliche Probleme stellen, " so Mathenia. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal