Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalNürnberg

Nürnberg: Schädlinge zerfressen "Heilige Jungfrau"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBeliebte Brauerei: "Müssen teurer werden"Symbolbild für einen TextEurofighter zu Landung gezwungenSymbolbild für einen TextIm Regionalzug: Fahrgast belästigt FrauenSymbolbild für einen TextBrauerei wirft Biere aus dem SortimentSymbolbild für einen Text"Fastnacht in Franken" steht bevor – alles, was Sie wissen müssenSymbolbild für einen TextSpur im Vermisstenfall: Wer kennt diese Pkw?Symbolbild für einen TextEhepaar in Zirndorf niedergestochenSymbolbild für einen TextDiesen Rockstar gibt es jetzt als SpielfigurSymbolbild für einen TextVersuchte Tötung: Mann kommt in PsychiatrieSymbolbild für einen TextIm Kinderzimmer wird’s politisch korrekt

Wie Schädlinge die Kunstschätze in Museen zerfressen

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 03.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Schädlinge im Museum
Oliver Mack, Leiter des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung, deutet auf die Holzwurm-Schäden an einer Skulptur. (Quelle: Daniel Karmann/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kulturschätze im Museum sind ein gefundenes Fressen für Insekten. Würmer, Motten und Käfer laben sich an den Ausstellungsstücken. Dass sie eindringen, lässt sich kaum verhindern.

Schädlinge sind nicht nur im eigenen Garten ein Problem. Sie befallen auch Kunstschätze in Museen, wie etwa die Skulptur der "Heiligen Jungfrau" am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Die handgefertigte Holzfigur aus der Zeit um 1250 hat einen Teil ihres Hauptes an den Holzwurm verloren. Und sie ist nicht das einzige Opfer.

Kunstschätze in den Museen und Archiven sind ein gefundenes Fressen für allerlei Insekten. Oftmals kommen diese Schädlinge von weit her – und können nahezu ungehindert eindringen.

Oliver Mack, Leiter des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung am Germanischen Nationalmuseum: Der oberste Restaurator prüft einen Bildteppich der Ausstellung auf einen eventuellen Schädlingsbefall.
Oliver Mack, Leiter des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung am Germanischen Nationalmuseum: Der oberste Restaurator prüft einen Bildteppich der Ausstellung auf einen eventuellen Schädlingsbefall. (Quelle: Archivbild/Daniel Karmann/dpa-bilder)

So können Leihgaben die weltweite Verbreitung von Ungeziefer in Museen begünstigen. Der Schädlingsexperte Stephan Biebl hat beobachtet, dass diese mittlerweile alle Probleme mit den gleichen Schädlingen haben. "Über Leihgaben wandern diese von Museum zu Museum." Dabei sitzt das Ungeziefer nicht unbedingt in der Kunst, sondern in den Transportkisten und den Verpackungen. "So verschleppt man die Schädlinge weltweit", sagt Biebl.

Gerade sei ein chinesischer Splintholzkäfer in einem deutschen Baumarkt aufgetaucht, sagt Biebl. Als nächstes erobere dieser vielleicht die Museen wie zuvor schon das Papierfischchen, das inzwischen ein echtes Problem sei.

"Seit zwei, drei Jahren wird es immer mehr." Papierfischchen sind etwas größer als Silberfischchen – und sie haben einen enormen Appetit auf Papier und Karton. Biebl hat schon erlebt, dass die Insekten in kurzer Zeit Leinwände zerlöchert und historische Musiknoten komplett zerstört haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Aggressiver Fahrgast belästigt mehrere Frauen
  • Meike Kreil
Von Meike Kreil
Schädling

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website