Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Nürnberg: Schädlinge zerfressen "Heilige Jungfrau"

"Heilige Jungfrau" betroffen  

Wie Schädlinge die Kunstschätze in Museen zerfressen

03.06.2020, 13:48 Uhr | dpa, t-online

Nürnberg: Schädlinge zerfressen "Heilige Jungfrau". Schädlinge im Museum

Oliver Mack, Leiter des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung, deutet auf die Holzwurm-Schäden an einer Skulptur. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Kulturschätze im Museum sind ein gefundenes Fressen für Insekten. Würmer, Motten und Käfer laben sich an den Ausstellungsstücken. Dass sie eindringen, lässt sich kaum verhindern. 

Schädlinge sind nicht nur im eigenen Garten ein Problem. Sie befallen auch Kunstschätze in Museen, wie etwa die Skulptur der "Heiligen Jungfrau" am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Die handgefertigte Holzfigur aus der Zeit um 1250 hat einen Teil ihres Hauptes an den Holzwurm verloren. Und sie ist nicht das einzige Opfer.

Kunstschätze in den Museen und Archiven sind ein gefundenes Fressen für allerlei Insekten. Oftmals kommen diese Schädlinge von weit her – und können nahezu ungehindert eindringen.

Oliver Mack, Leiter des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung am Germanischen Nationalmuseum: Der oberste Restaurator prüft einen Bildteppich der Ausstellung auf einen eventuellen Schädlingsbefall. (Quelle: dpa/Archivbild/Daniel Karmann)Oliver Mack, Leiter des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung am Germanischen Nationalmuseum: Der oberste Restaurator prüft einen Bildteppich der Ausstellung auf einen eventuellen Schädlingsbefall. (Quelle: Archivbild/Daniel Karmann/dpa)

So können Leihgaben die weltweite Verbreitung von Ungeziefer in Museen begünstigen. Der Schädlingsexperte Stephan Biebl hat beobachtet, dass diese mittlerweile alle Probleme mit den gleichen Schädlingen haben. "Über Leihgaben wandern diese von Museum zu Museum." Dabei sitzt das Ungeziefer nicht unbedingt in der Kunst, sondern in den Transportkisten und den Verpackungen. "So verschleppt man die Schädlinge weltweit", sagt Biebl.

Malerei-Quiz: Sind Sie ein Kunst-Experte?

Gerade sei ein chinesischer Splintholzkäfer in einem deutschen Baumarkt aufgetaucht, sagt Biebl. Als nächstes erobere dieser vielleicht die Museen wie zuvor schon das Papierfischchen, das inzwischen ein echtes Problem sei.

"Seit zwei, drei Jahren wird es immer mehr." Papierfischchen sind etwas größer als Silberfischchen – und sie haben einen enormen Appetit auf Papier und Karton. Biebl hat schon erlebt, dass die Insekten in kurzer Zeit Leinwände zerlöchert und historische Musiknoten komplett zerstört haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal