Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Christkindlesmarkt in Nürnberg: Klimaaktivisten sollen weichen – Streit um Räumung

Widerstand angekündigt  

Streit um Klimacamp – Aktivisten sollen Christkindlesmarkt weichen

08.10.2021, 13:38 Uhr | tme, t-online

Christkindlesmarkt in Nürnberg: Klimaaktivisten sollen weichen – Streit um Räumung. Der Nürnberger Christkindlesmarkt in der Altstadt (Archivbild): Er kann dieses Jahr aller Vorrausicht nach stattfinden. Vom Sebalder Platz sollen deswegen Klimaaktivisten weichen. Doch die weigern sich. (Quelle: imago images/FutureImage)

Der Nürnberger Christkindlesmarkt in der Altstadt (Archivbild): Er kann dieses Jahr aller Vorrausicht nach stattfinden. Vom Sebalder Platz sollen deswegen Klimaaktivisten weichen. Doch die weigern sich. (Quelle: FutureImage/imago images)

In Nürnberg gibt es Ärger um die Klimaaktivisten, die seit mehr als einem Jahr auf dem Sebalder Platz campieren. Denn diese sollen wegen des Christkindlesmarktes weichen. Doch die denken gar nicht daran – und klagen.

Eigentlich müssten die Klimaaktivisten, die seit mehr als einem Jahr auf dem Sebalder Platz in der Nürnberger Altstadt zelten, das Camp Anfang November verlassen. Denn die Stadt benötigt laut eigener Aussage den zentralen Platz vor dem Rathaus wegen des Christkindlesmarktes – der wohl dieses Jahr wird stattfinden können – als sogenannte "Aufstellungs- und Bereitstellungsräume" für Rettungskräfte. Doch um diese Entscheidung gibt es nun Ärger.

Die Klimaaktivisten wollen nicht weichen. Sie haben Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht, wie ein Sprecher der Stadt gegenüber t-online bestätigte. Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" äußerten sich die Klimaaktivisten kämpferisch. Man wolle "alle juristischen Spielräume" ausreichen, wird ein Sprecher zitiert. Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass einige Aktivisten sich nur mit einer Räumung vom Platz entfernen ließen.

Außenansicht des Klimacamps in der Innenstadt von Nürnberg: Auch im Winter harrten die Aktivisten trotz zweistelliger Minusgrade in dem Camp aus. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)Außenansicht des Klimacamps in der Innenstadt von Nürnberg: Auch im Winter harrten die Aktivisten trotz zweistelliger Minusgrade in dem Camp aus.

Doch die Stadt hält an ihrem Plan fest, sieht keine Alternative für die notwendigen Rettungsfahrzeuge. "Der Sebalder Platz ist der einzige, der dafür in Frage kommt", so der Sprecher zu t-online.

Christkindlesmarkt in Nürnberg: Ärger vor Weihnachten droht

Drohen also unschöne Bilder von Polizisten, die angekettete Klimaaktivisten wegtragen müssen, so kurz vor Beginn des weltberühmten Christkindlesmarkts?

"Wir wollen eine gemeinsame Lösung finden", sagte der Sprecher der Stadt t-online. "Wir stehen mit den Klimacamp im Austausch, es finden intensive Gespräche statt", heißt es weiter. Außerdem wolle man den Klimaprotest nicht unterbinden, sondern ihn lediglich verlagern, heißt es im Rathaus.

"Wir haben den Aktivisten den Hallplatz für ihren Protest angeboten", sagt der Sprecher. Dieser liegt etwa einen Kilometer südlich vom Sebalder Platz in Richtung Hauptbahnhof entfern. "Auch er ist noch in der Altstadt und bietet eine ausreichend große Fläche."

Doch die Aktivisten lehnen dieses Angebot offenbar ab. Am Samstag findet eine Demonstration gegen die "Stadt und ihre Vertreibungsversuche statt", wie beim Twitter-Account des Klimacamps Nürnberg heißt. Nun müssen alle Beteiligten wohl das Urteil des Gerichts abwarten, das laut "Süddeutscher Zeitung" in zehn Tagen zu erwarten ist.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: