• Home
  • Regional
  • NĂĽrnberg
  • Corona in NĂĽrnberg: Zu viele Fälle – Stadt scheitert bei der Nachverfolgung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKoalition baut Ökoenergien massiv ausSymbolbild für einen TextItalien ruft Dürre-Notstand ausSymbolbild für einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild für einen TextFDP schlägt zweite Sprache in Behörden vorSymbolbild für einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild für einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild für einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild für einen TextFürstin Charlène zeigt sich im KrankenhausSymbolbild für einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild für einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild für einen Watson TeaserÜberraschende Gäste auf Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

NĂĽrnberg schafft Nachverfolgung nicht mehr

Von dpa, MaM

Aktualisiert am 02.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Medizinisches Personal beim Coronatest (Symbolbild): Nürnberger Infizierte sollen ihre Kontaktpersonen derzeit selbstständig informieren.
Medizinisches Personal beim Coronatest (Symbolbild): Nürnberger Infizierte sollen ihre Kontaktpersonen derzeit selbstständig informieren. (Quelle: KS-imago/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nürnberg kämpft mit der Corona-Herbstwelle. Das Gesundheitsamt kommt mit der Bearbeitung der steigenden Infektionszahlen nicht mehr hinterher. Die Bürger sollen nun Eigenverantwortung zeigen.

Die Corona-Fallzahlen in Nürnberg sind zum Wochenende explodiert. Die Stadt meldet, derzeit nicht mehr mit der Bearbeitung der Infektionsfälle hinterherzukommen und appelliert nun an die Eigenverantwortung der Bürger und Bürgerinnen.

Wie die Stadt in einer Pressemitteilung erklärt, seien mehrere Hundert Coronafälle sowie Änderungsmeldungen von Samstag und Sonntag unbearbeitet. Die Kontaktaufnahme mit Betroffenen und möglichen Infizierten könne "aufgrund des sprunghaften Anstiegs von gemeldeten Infektionsfällen" im Augenblick nur verzögert erfolgen.

NĂĽrnberg appelliert an Infizierte und Kontaktpersonen

"Personen, die eine Nachricht über einen positiven PCR-Test erhalten, werden gebeten, sich unverzüglich in Isolation zu begeben", so die Stadt. Die Stadt bittet die Infizierten darüber hinaus darum, Personen, zu denen sie in den letzten beiden Tagen engeren Kontakt hatten, selbstständig zu informieren. Auch diese müssten sich dann in Quarantäne begeben.

Die Dauer der Quarantäne beträgt in Bayern derzeit zehn Tage, kann jedoch nach sieben Tagen vorzeitig beendet werden, sollten keine Krankheitssymptome auftreten und ein Antigentest negativ verlaufen sein. Das Gesundheitsamt werde mit allen Infizierten noch Kontakt aufnehmen und die Dauer sowie die Beendigung der Isolation mitteilen, hieß es.

Inzidenz wahrscheinlich viel höher

Der Bearbeitungsverzug habe auch Auswirkungen auf die Fallzahlen, die an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gemeldet wurden, teilte die Stadt Nürnberg mit. Die Meldungen bilden die Basis für die veröffentlichten Zahlen des Robert Koch Instituts (RKI), weshalb die auf Nürnberg bezogenen Meldungen des RKI an den kommenden Tagen nicht die reale Situation abbilden könnten. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut RKI am Sonntag bei 198,4, am Freitag bei 223,8.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, müssen wir uns vielleicht schon auf die nächste vorbereiten".


Das Nürnberger Gesundheitsamt hat das Team, das die Meldungen bearbeitet, den Angaben zufolge bereits kurzfristig "soweit wie möglich" verstärkt. Weitere Aufstockungen sind demnach vorgesehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Bayern in der Corona-Pandemie für Aufsehen sorgt. Erst im vergangenen Herbst musste die Bundeswehr zur Bewältigung der Fallzahlen anrücken und das Gesundheitsamt verstärken. Dieses war zudem wegen etlicher Datenpannen in die Kritik geraten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Meike Kreil
CoronavirusRKI

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website