• Home
  • Regional
  • Wolfsburg
  • Aus f├╝r Gorleben: Wolfsburg kommt geologisch f├╝r Atomendlager infrage


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝sse bei Geldtransporter-├ťberfallSymbolbild f├╝r ein VideoKritik an Scholz: Sprecherin reagiertSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝lerin fehlt Punkt zum perfekten AbiSymbolbild f├╝r einen TextNeue ARD-Partnerin f├╝r SchweinsteigerSymbolbild f├╝r ein VideoAbgetrennter Kopf in Bonn: neue DetailsSymbolbild f├╝r ein VideoWie lange d├╝rfen Benziner noch fahren?Symbolbild f├╝r ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild f├╝r einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild f├╝r einen TextUngewohnt privat: neues Foto von MeghanSymbolbild f├╝r einen TextFrau wochenlang an See misshandeltSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserPrinz William rastet aus: Palast reagiertSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Wolfsburg kommt geologisch f├╝r Atomendlager infrage

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 29.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine gelbe Tonne mit Radioaktivit├Ątszeichen (Symbolbild): Auch die Stadt Wolfsburg k├Ąme geologisch gesehen als Endlager f├╝r Atomabfall infrage.
Eine gelbe Tonne mit Radioaktivit├Ątszeichen (Symbolbild): Auch die Stadt Wolfsburg k├Ąme geologisch gesehen als Endlager f├╝r Atomabfall infrage. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Endlager mit Automm├╝ll will niemand in der Nachbarschaft haben. Deswegen gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Ort auch so schwierig. Geologisch gesehen k├Ąme aber auch die Stadt Wolfsburg infrage.

Die Stadt Wolfsburg und ein Gro├čteil Niedersachsens kommen zumindest geologisch f├╝r ein Atomm├╝ll-Endlager infrage. Das stellt der am Montag in Berlin pr├Ąsentierte Bericht zu den geeigneten Regionen in Deutschland klar.

Geeignet f├╝r die Endlagerung von Atomm├╝ll w├Ąren demnach 45 St├Ądte und Kreise in Niedersachsen. Darunter Wolfsburg, Braunschweig und die Kreise Gifhorn und Helmstedt und Peine. Insgesamt ist in Deutschland von 54 Prozent der Landesfl├Ąche die Rede. Nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft f├╝r Endlagerung spielt der jahrzehntelang umstrittene Salzstock Gorleben bei der k├╝nftigen Endlagersuche allerdings keine Rolle mehr.

"Noch ein weiter schwieriger Weg"

"Mit Gorleben ist ein ungeeigneter Standort ausgeschieden. Es darf aber auch kein anderer ungeeigneter Standort Endlager f├╝r hoch radioaktiven Atomm├╝ll werden. Die gro├če Auswahl von potentiellen Standortregionen, darunter auch viele in Niedersachsen zeigt, dass es zu einem sicheren atomaren Endlager noch ein weiter schwieriger Weg ist", wurde die atompolitische Sprecherin der Gr├╝nen im Nieders├Ąchsischen Landtag, Miriam Staudte, in einer Mitteilung der Fraktion zitiert.

Die Sorgen der ausgew├Ąhlten Teilgebiete m├╝ssten sehr ernst genommen werden, appellierte Staudte. "In allen betroffenen Regionen gilt es, die Kommunen bei der Mitwirkung in diesem Suchprozess entsprechend zu unterst├╝tzen", so die 44-J├Ąhrige.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BraunschweigDeutschlandGifhornPeineWolfsburg

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website