Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertal: Lebende Meerschweinchen in Mülltonne entsorgt

Schockierender Fund  

Lebende Meerschweinchen in Mülleimer in Wuppertal entsorgt

16.10.2019, 11:02 Uhr | tme, t-online.de

Wuppertal: Lebende Meerschweinchen in Mülltonne entsorgt. Zwei Meerschweinchen in einer Tiertransportbox: Sie wurden in Wuppertal in einem Mülleimer gefunden. (Quelle: Stadt Wuppertal)

Zwei Meerschweinchen in einer Tiertransportbox: Sie wurden in Wuppertal in einem Mülleimer gefunden. (Quelle: Stadt Wuppertal)

Zwei Meerschweinchen sind in Wuppertal offenbar in einer Mülltonne entsorgt worden. Eine Mitarbeiterin der Stadt fand die verängstigten Tiere und brachte sie ins Tierheim.

Einen schockierenden Fund hat eine Mitarbeiterin der Stadt Wuppertal am Dienstag im Nordpark gemacht. Sie fand in einem halboffenen Mülleimer am Wegesrand zwei lebende Meerschweinchen – entsorgt wie Abfall. Die Mitarbeiterin brachte die verängstigten Tiere in Sicherheit.

Nun befinden sie sich in einem Tierheim in Witten, da es in Wuppertal kein städtisches Tierheim gibt. Es besteht allerdings ein Kooperationsvertrag mit der Einrichtung in Witten. "Den Tieren geht es gut, sie sind nicht verletzt", sagte eine Sprecherin der Stadt Wuppertal auf Nachfrage von t-online.de.

Wer hinter der grausamen Tat steckt, ist unklar. Die Sprecherin betonte, dass sich Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, gerne beim Ordnungsamt melden könnten.

Gerüchte um weiteren Vorfall

Die Sprecherin äußerte sich auch zu Gerüchten um einen angeblichen ersten Vorfall, bei dem ebenfalls Meerschweinchen in einer Mülltonne entsorgt wurden. "Dazu haben wir keine Erkenntnisse, für uns ist es der erste bekannte Fall", sagte sie.

In einer Gruppe auf Facebook kam der Verdacht auf, dass in demselben Mülleimer bereits schon einmal Meerschweinchen entsorgt worden wären. Auch die "Westdeutsche Zeitung" schreibt in einem Artikel von einem "erneuten" Vorfall. Darüber sei der Stadt den Aussagen der Sprecherin zufolge aber nichts bekannt.


Die Meinungen der Gruppenmitglieder auf Facebook über den Fall sind eindeutig: Alle finden es "schrecklich und furchtbar". Manche bieten auch schon an, die Tiere bei sich zu Hause unterzubringen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal