Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Corona-Krise in Wuppertal: Der Sperrmüll flutet die Straßen

"Massive Probleme"  

Sperrmüll flutet wegen Corona Straßen in Wuppertal

26.03.2020, 17:44 Uhr | tme, t-online.de

Corona-Krise in Wuppertal: Der Sperrmüll flutet die Straßen . Mitarbeiter der AWG transportieren Sperrmüll ab: Die Straßen in Wuppertal werden momentan vermehrt mit Sperrmüll zugestellt. (Quelle: AWG)

Mitarbeiter der AWG transportieren Sperrmüll ab: Die Straßen in Wuppertal werden momentan vermehrt mit Sperrmüll zugestellt. (Quelle: AWG)

Wegen der Coronavirus-Pandemie verbringen viele Bürger mehr Zeit zu Hause und geben Unbrauchbares in den Sperrmüll. Doch in Wuppertal wird das zum Problem, denn die Müllabfuhr kommt nicht mehr hinterher.

In Wuppertal nutzen derzeit offenbar viele Menschen, die wegen des Coronavirus zu Hause bleiben oder von daheim arbeiten, die Zeit, um in den eigenen vier Wänden aufzuräumen. Doch eine "Flut von Sperrmüll" stellt die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) in Wuppertal vor "massive Probleme", wie es in einer Mitteilung heißt. 

Durch die Corona-Krise hätten die Menschen in der Stadt mehr Zeit, um "heimische Wohnung samt Keller, Dachboden und wenn vorhanden auch noch den Garten" auszumisten. Dadurch hätten die zur Abfuhr bereitgestellten Sperrmüll-Mengen "deutlich zugenommen" und stellt die AWG vor "massive Probleme."

Sperrmüll liegt auf einem Haufen: Viele Bürger geben auch Dinge, die nicht in den Sperrmüll gehören, dort hinein. (Quelle: AWG)Sperrmüll liegt auf einem Haufen: Viele Bürger geben auch Dinge, die nicht in den Sperrmüll gehören, dort hinein. (Quelle: AWG)

Denn: "Leider stehen in vielen Fällen Gegenstände an der Straße, die definitiv nicht unter die Kategorie Sperrmüll fallen. Dazu gehören Baustellenabfälle wie beispielsweise Türen, Waschbecken, Toilettentöpfe, Vertäfelungen, Bodenbeläge oder Gartenzäune“, sagt AWG-Geschäftsführer Martin Bickenbach.

Dringender Appell an Wuppertaler

Hinzu kommt, dass momentan viele Wuppertaler die Sperrmüll-Abfuhren dazu nutzen, unerlaubterweise Säcke und Kartons loszuwerden. "Das erschwert unsere Arbeit und damit die Chancen den Sperrmüll-Service für Wuppertal vollumfänglich aufrechtzuerhalten", erklärt Bickenbach.

Deswegen fordert die AWG nun in einem dringlichen Appell die Wuppertaler auf, nicht weiter unnötigen Sperrmüll an den Straßenrand zu stellen. "Bitte verschieben Sie ihre Aufräumaktionen auf die Zeit nach Corona und lassen Sie den Sperrmüll-Eilservice nur kommen, wenn es wirklich notwendig ist".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal