Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertal rät von Spinat und Salat ab: krebserregendes PCB entdeckt

Kein Einzelfall  

Stadt rät von Salat und Spinat ab – krebserregendes PCB entdeckt

09.06.2020, 19:20 Uhr | dpa

Wuppertal rät von Spinat und Salat ab: krebserregendes PCB entdeckt. Salatköpfe (Quelle: dpa/picture alliance)

Eine Person hält einen Kopf Eisbergsalat in der Hand (Symbolbild): In einem Wuppertaler Stadtteil ist krebserregendes PCB in Blattgemüse nachgewiesen worden. (Quelle: picture alliance/dpa)

Die Stadt Wuppertal rät vom Verzehr von Blattgemüse aus dem eigenen Garten ab. Es wurde der krebserregende Stoff PCB bei Messungen nachgewiesen. Doch nicht in jedem Stadtteil.

Nach dem Nachweis des krebserregenden Stoffs PCB bei Messungen in einem Stadtteil von Wuppertal hat die Stadt für den Bereich vorsorglich vom Verzehr von Blattgemüse wie Mangold und Spinat sowie von Salaten und Kräutern aus dem eigenen Garten abgeraten. "Kohl, Kartoffeln und Früchte sind unbedenklich", erklärte die Stadt am Dienstag. Die Empfehlung gelte nur für einen Bereich des Stadtteils Nächstebreck im Nordosten von Wuppertal.

Zuvor hatte bereits Dortmund für einen begrenzten Bereich wegen erhöhter PCB-Werte empfohlen, bestimmte Gemüse- und Obstsorten nicht zu essen. Die Stadt Herne hatte über PCB-Belastungen informiert und empfohlen, in einem bestimmten Bereich kein selbst angebautes Blattgemüse zu essen.

Insgesamt acht betroffene Betriebe 

Die Stadt Wuppertal erklärte am Dienstag, nachdem in Ennepetal bei einem Unternehmen erhöhte PCB-Werte gefunden worden waren, seien Betriebe mit ähnlichen Produkten untersucht worden. Landesweit seien acht Betriebe betroffen, zwei in Wuppertal. Dabei habe das angewendete Löwenzahn-Screening bei einem örtlichen Unternehmen eine Belastung mit PCB anzeigt. Das Unternehmen wolle zum Jahresende auf eine Produktion ohne PCB-Freisetzung umstellen. Beim zweiten Wuppertaler Unternehmen gab es demnach keinen Befund.

PCB ist nach Angaben der Stadt als krebserregender Stoff in Deutschland verboten, kann aber unbeabsichtigt bei der Produktion silikonhaltiger Waren entstehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: