Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen TodesschĂŒtzen

Von Ulrich BrĂŒne

Aktualisiert am 14.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Das Eingangsschild der Staatsanwaltschaft Wuppertal (Archivbild): Sie ermittelt gegen einen Polizeibeamten, der einen Mann bei einem Einsatz erschossen hat.
Das Eingangsschild der Staatsanwaltschaft Wuppertal (Archivbild): Sie ermittelt gegen einen Polizeibeamten, der einen Mann bei einem Einsatz erschossen hat. (Quelle: Otto Krschak/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextKahn widerspricht LewandowskiSymbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: Zweiter Herd gemeldetSymbolbild fĂŒr einen TextKajak-Unfall: Deutscher ertrinkt in TirolSymbolbild fĂŒr einen TextTornado: Schwerverletzte in PaderbornSymbolbild fĂŒr einen TextMusk spottet nach MissbrauchsvorwurfSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextRoyal Family nahm ukrainische GeflĂŒchtete aufSymbolbild fĂŒr einen TextArbeiter ersticken in BrunnenschachtSymbolbild fĂŒr einen TextSo viele WhatsApps haben Sie verschicktSymbolbild fĂŒr einen TextSarah Connor teilt seltenes PĂ€rchenfotoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHeidi Klum bekam panische SMS

In Wuppertal hat die Staatsanwaltschaft den Polizeieinsatz rekonstruiert, bei dem ein Mann ums Leben gekommen ist. Gegen einen Polizisten wird ermittelt.

Nachdem bei einem Polizeieinsatz in der Nacht zu Sonntag ein 35-JĂ€hriger Mann in seiner Wohnung in der Elberfelder Tannenbergstraße durch SchĂŒsse getötet worden war, hat die Wuppertaler Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen.

"Wir ermitteln gegen einen der Beamten, ob der Anfangsverdacht des Totschlags besteht", so der leitende Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert auf einer Pressekonferenz. Der Polizeibeamte sei vom Dienst freigestellt. Bislang mache er keine Angaben zum Hergang.

Durch SchĂŒsse in die Brust getötet

Trotzdem konnte die Staatsanwaltschaft die AblĂ€ufe dieser Nacht recht gut rekonstruieren: Nach Angaben von Baumert hatten Nachbarn gegen 0.45 Uhr die Polizei alarmiert, weil der 35-JĂ€hrige an ihrer TĂŒr geklingelt und sie beschuldigt hatte, seine Wohnung durchsucht zu haben. Als die Beamten eintrafen, hatte sich das spĂ€tere Opfer bereits wieder in seine Wohnung zurĂŒckgezogen. Er öffnete weder auf Zuruf noch auf Klopfen. So entschieden die Beamten, die WohnungstĂŒr mit einem sogenannten "Flipper“, Ă€hnlich einer Scheckkarte, zu öffnen.

Die ganze Wohnung sei mit GerĂŒmpel vollgestellt gewesen, erlĂ€uterte Baumert. Zudem ĂŒberall und wie bereitgelegt: Messer und KnĂŒppel. Vergeblich habe man versucht, Kontakt mit dem Mann aufzunehmen. Plötzlich aber sei eine TĂŒr aufgegangen, und das spĂ€tere Opfer habe ein Messer nach den Beamten geworfen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Litt Opfer an psychischer Erkrankung?

SpĂ€ter öffnete sich die TĂŒr erneut und der 35-jĂ€hrige kam mit einem KnĂŒppel und "einem anderen Gegenstand, bei dem es sich möglicherweise auch um ein Messer gehandelt haben könnte, aus den Zimmer“, beschreibt Baumert die Situation. Als er auf die Beamten zuging, feuerte einer drei Mal mit einer Maschinenpistole und traf ihn tödlich. Die Waffe war zuvor "zur Eigensicherung", so Baumert, aus dem Polizeiwagen geholt worden.

Der Tote ist laut Staatsanwaltschaft polizeilich bisher kaum in Erscheinung getreten. Baumert: "So wie die Nachbarn ihn beschreiben, könne es gut sein, dass er an einer psychischen Erkrankung litt oder Drogen konsumiert hatte." Zum Zeitpunkt der Pressekonferenz war die Obduktion noch nicht abgeschlossen.

Weitere Artikel

Bei Einsatz in Wohnung
Polizisten erschießen Randalierer in Wuppertal
Ein Streifenwagen in Wuppertal (Symbolbild): Dort ist es zu einem Zwischenfall mit einem Randalierer gekommen.

Frau schwer verletzt
Mutter mit SĂ€ugling von Auto angefahren
Ein Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild): In Wuppertal ist eine Mutter mit ihrem Baby von einem Auto angefahren worden.

Beim Einparken
Frau fÀhrt in Schaufensterscheibe - Verletzte
Ein Notarztwagen in Wuppertal (Archivbild): Beim Einparken ist eine Frau in eine Schaufensterscheibe gefahren.


Totschlag oder Notwehr? Nach derzeitigem Ermittlungsstand deute alles drauf hin, dass der SchĂŒtze in Notwehr gehandelt hat. Zumal der Beamte eine Kamera am Körper getragen habe und "wir so einen recht plastischen Eindruck von den Geschehnissen haben", erklĂ€rte Baumert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website