Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Prozess um Kindermorde: Richter mit Corona infiziert

Wuppertal  

Prozess um Kindermorde: Richter mit Corona infiziert

30.08.2021, 16:09 Uhr | dpa

Prozess um Kindermorde: Richter mit Corona infiziert. Justitia

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im Prozess um die Solinger Kindermorde hat sich einer der Richter mit dem Coronavirus infiziert. Trotz des positiven PCR-Tests habe dies für das Verfahren zunächst aber keine Folgen, da es ohnehin bis 20. September unterbrochen sei, sagte ein Gerichtssprecher am Montag auf Anfrage.

Der Prozess war am vergangenen Freitag mit einer Zeugenvernehmung fortgesetzt worden. Wegen der etwaigen Ansteckungsgefahr wurden die Teilnehmer am Montag über die Infektion in Kenntnis gesetzt.

Der 28-jährigen Angeklagten droht in dem Verfahren lebenslange Haft, weil sie fünf ihrer sechs Kinder ermordet haben soll. Die Leichen waren am 3. September vergangenen Jahres in der Wohnung der Familie in Solingen entdeckt worden.

Die Mutter hatte sich im Düsseldorfer Hauptbahnhof vor einen Zug geworfen, aber überlebt. Ihr ältester Sohn blieb unverletzt. Die Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Ein Unbekannter habe ihre Kinder getötet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: