Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Streit um Verbrennung von Papageien-Buch landet vor Gericht

Wuppertal  

Streit um Verbrennung von Papageien-Buch landet vor Gericht

01.10.2021, 14:55 Uhr | dpa

Der Streit um die Güte eines Papageien-Handbuches ist in Wuppertal eskaliert und vor Gericht gelandet. Eine Kritikerin des Handbuches soll ein Exemplar vor laufender Kamera verbrannt und dabei behauptet haben, es enthalte 7000 Fehler. Die Wuppertaler Autorin des Buches verklagte sie daraufhin auf Unterlassung und Zahlung 453,87 Euro entgangenen Umsatz, weil das auf Facebook verbreitete Video dem Buchverkauf geschadet habe.

Amtsrichterin Anna Beining sagte am Freitag laut Gerichtssprecherin, eine Bücherverbrennung sei zwar eine "fragwürdige Form der Kritikäußerung", könnte aber von der Meinungsfreiheit dennoch gedeckt sein. Zudem sei fraglich, ob die Beklagte tatsächlich für die Verbreitung des Videos verantwortlich sei und ob Wiederholungsgefahr bestehe.

Die Papageienliebhaberin und Buchkritikerin hatte argumentiert, sie habe das Verbrennen des Buches in einem Feuerkorb nicht gefilmt und das Video auch nicht im Internet veröffentlicht. Verhandlungen über einen Vergleich scheiterten am Freitag. Die Richterin nahm sich bis zum 22. Oktober Bedenkzeit und will dann verkünden, ob sie die Klage tatsächlich abweist (Az.: 96 C 63/21).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: