HomeSportFormel 1

Formel 1 – Alpine-Teamchef attackiert Piastri: "So etwas noch nie gesehen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

"Habe so etwas noch nie gesehen" – Alpine-Teamchef attackiert Piastri

Von dpa, dd

Aktualisiert am 08.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Otmar Szafnauer: Der US-Amerikaner ist seit Februar 2022 Alpine-Teamchef.
Otmar Szafnauer: Der US-Amerikaner ist seit Februar 2022 Alpine-Teamchef. (Quelle: IMAGO/HOCH ZWEI)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Oscar Piastri will nicht für den französischen Rennstall fahren. Teamchef Otmar Szafnauer kritisiert den Youngster nun mit deutlichen Worten.

Im Formel-1-Vertragszoff um Oscar Piastri hat Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer die australische Nachwuchshoffnung scharf kritisiert. "Ich hätte von Piastri mehr Loyalität erwartet. Er sollte mehr dem Team gegenüber zeigen, das sich um ihn gekümmert hat, das ihn in die Weltmeisterschaft gebracht hat und das ihn vor allem im letzten Jahr in ein Formel-1-Auto gesetzt hat, um ihn vorzubereiten und ihn mit den Strecken vertraut zu machen", sagte Szafnauer (57) "El Confidencial" in Spanien. Man habe "Millionen und Abermillionen von Euro" in Piastris Entwicklung gesteckt.

"Ich bin seit 1989 in der Formel 1 und habe so etwas noch nie gesehen. Und es geht nicht um die Formel 1, es geht um die Anständigkeit eines Menschen", befand Szafnauer.

"Haben mit unseren Anwälten gesprochen"

Nach dem überraschenden Abschied von Fernando Alonso zum Jahresende als Nachfolger von Sebastian Vettel zu Aston Martin braucht Alpine einen neuen Fahrer. Das französische Team gab daraufhin Toptalent Piastri als Pilot neben Esteban Ocon für 2023 bekannt. Der Australier, bereits Ersatzfahrer bei Alpine, widersprach der Darstellung. "Ich werde nächstes Jahr nicht für Alpine fahren", erklärte Piastri, der wohl zu McLaren wechseln will.

Alpine geht weiter davon aus, im Recht zu sein. "Wir haben einen Vertrag mit Piastri, den er im November unterschrieben hat. Wir haben mit unseren Anwälten gesprochen und sie haben uns gesagt, dass es sich um einen verbindlichen Vertrag handelt", erklärte Szafnauer. Demnach könne Alpine 2023 als Fahrer auf Piastri zurückgreifen und besitze auch eine Option für 2024 auf ihn.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ex-Formel-1-Pilot erhebt Vorwürfe gegen Red Bull
  • David Digili
Von David Digili
Motorsport
Formel-1-KalenderMotorsport-News

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website