HomeSportFormel 1

Formel 1: Porsche- und Audi-Einstieg rückt näher


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNordkorea-Rakete über Japan: EvakuierungSymbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextSvante Pääbo: Auch Vater bekam PreisSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

Einstieg von Audi und Porsche in die Formel 1 rückt näher

Von dpa
16.08.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1013821037
Porsche-Rennwagen: Bislang startet Porsche unter anderem in der Formel E, hier mit dem deutschen Rennfahrer Pascal Wehrlein. (Quelle: IMAGO/Xavi Bonilla)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Rennsport-Weltverband FIA hat tiefgreifende Änderungen ab dem Jahr 2026 verkündet. Damit wird auch die Teilnahme zweier deutscher Automarken in der Königsklasse konkreter.

Der Motorsport-Weltverband FIA hat nach monatelanger Hängepartie das Reglement für die Formel-1-Motoren ab der Saison 2026 bestätigt und damit die Grundlage für einen Einstieg von Porsche und Audi gelegt. Am Dienstag genehmigte der Automobil-Weltrat den Entwurf, der die technischen und wirtschaftlichen Rahmendaten für die neuen Hybrid-Antriebe festschreibt. Das teilte die FIA mit.

Porsche dürfte bei einem Einstieg eine Kooperation mit Spitzenteam Red Bull eingehen, der Weg für Konzernschwester Audi ist noch deutlich unklarer. Beide VW-Marken hatten ihr grundsätzliches Interesse an einem Einstieg ab 2026 längst bekundet, eine offizielle Verkündung hing aber stets von einer finalen Einigung über das Reglement ab. In den vergangenen Monaten wurde diese immer wieder aufgeschoben, auch die aktuell in der Formel 1 aktiven Hersteller kämpften dabei um ihre Interessen im Vergleich mit möglichen Neulingen.

Die Motoren ab der Saison 2026 sollen günstiger, relevanter für die Serienproduktion und nachhaltiger werden. Der Elektromotor wird daher erstmals in etwa dieselbe Kraft wie der Verbrenner leisten, zudem soll zu 100 Prozent nachhaltiger Kraftstoff verwendet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mick Schumacher? "Ich glaube, dass es eng wird"
AudiPorsche
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website