Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFormel 1

Formel 1: Ex-Fahrer Andretti greift Rennställe an: "Geht nur um Gier"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextEurofighter zu Landung gezwungenSymbolbild für einen TextSechsjährige verheiratet – Strafe drohtSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextSchwester vergewaltigt: Bruder verurteiltSymbolbild für einen TextSchauspieler Adama Niane ist totSymbolbild für einen TextBundesland umgeht absurde E-Auto-RegelSymbolbild für ein VideoEnglands berühmteste Klippe bricht abSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen Watson TeaserZDF setzt beliebte Serien ab: Fans tobenSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Geht nur um Gier" – Ex-Fahrer greift Formel-1-Chefs an

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 10.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Michael Andretti: Der ehemalige Pilot ist der Sohn von Ex-Weltmeister Mario Andretti.
Michael Andretti: Der ehemalige Pilot ist der Sohn von Ex-Weltmeister Mario Andretti. (Quelle: IMAGO/Andreas Beil)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Michael Andretti will ein neues Formel-1-Team aufbauen. Aber der ehemalige Pilot stößt auf Widerstand, was bei ihm einiges an Frust auslöst.

Im Bemühen um einen Neueinstieg mit einem Team in die Formel 1 hat Ex-Rennfahrer Michael Andretti den Widerstand der etablierten Rennställe scharf kritisiert. "Es geht nur um Gier und darum, auf sich selbst zu schauen, nicht darauf, was das Beste für das gesamte Wachstum der Rennserie ist", sagte der 60 Jahre alte Sohn von Ex-Weltmeister Mario Andretti in einem "Forbes"-Interview.

Andretti will gemeinsam mit dem Autobauer Cadillac ein neues Formel-1-Team aufbauen. Die Mehrheit der zehn etablierten Teams wehrt sich aber wohl gegen Neuzugänge, weil dann ihre Anteile an den Milliarden-Einnahmen zunächst sinken könnten. "In der Formel 1 denken die Besitzer nur an sich selbst", sagte Andretti.

"Das wäre eine Riesensache"

Weltverbandschef Mohammed Ben Sulayem hatte indes seine Unterstützung für das US-Projekt signalisiert. "Mohammed versteht es. Er ist ein Racer und versteht, dass die Serie ein oder zwei Teams mehr braucht", sagte Andretti.

Mohammed Ben Sulayem unterstützt die Pläne Andrettis.
Mohammed Ben Sulayem unterstützt die Pläne Andrettis. (Quelle: IMAGO/FLORENT GOODEN)

Der Internationale Automobilverband Fia habe als Regelbehörde die Karten in der Hand und könne das Bewerberverfahren ankurbeln.

Andretti betonte, auch Formel-1-Chef Stefano Domenicali sei "glücklich" über das Interesse von Cadillac, einer Tochter des Auto-Giganten General Motors. "Das wäre eine Riesensache, um die Formel 1 in den Vereinigten Staaten voranzubringen", sagte Andretti.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
F1-Team Alfa Romeo präsentiert neuen "Teamchef"
  • David Digili
Von David Digili
Forbes
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website