HomeSportFormel 1

Sebastian Vettel zeigt in Sotschi den Stinkefinger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche haben weniger Lust zu arbeitenSymbolbild für einen TextBayern: Tausende Liter Öl fließen in BachSymbolbild für einen TextPromi-Bergsteigerin im Himalaya vermisstSymbolbild für einen TextEngland-Coach attackiert DFBSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen in München rasantSymbolbild für einen TextAngeblicher Gärtner verlangt 84.770 EuroSymbolbild für einen TextGepard beißt deutschen SchülerSymbolbild für einen TextFord fehlen die LogosSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextStadt will Russland mit Trick enteignenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star äußert sich nach TV-DemütigungSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Vettel zeigt den "falschen" Finger

Von dpa, sid, PAS

Aktualisiert am 01.05.2017Lesedauer: 2 Min.
In der Schlussrunde verlor Sebastian Vettel gegenüber Felipe Massa (nicht im Bild) die Fassung.
In der Schlussrunde verlor Sebastian Vettel gegenüber Felipe Massa (nicht im Bild) die Fassung. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Den berühmten Vettel-Finger kennt jeder Formel-1-Fan. Doch in der letzten Runde des Großen Preises von Russland in Sotschi zeigt der Ferrari-Pilot bei einer Überrundung Felipe Massa stattdessen den Stinkefinger.

Bis in die letzte Runde war der Große Preis von Russland ein spannendes Rennen. Vettel hatte sich wieder an den führenden Finnen Valtteri Bottas im Mercedes herangekämpft, konnte ihn jedoch nicht mehr ganz abfangen. Denn der Deutsche wurde von Felipe Massa beim Überrunden behindert. Vettel nach dem Rennen: "Ich war mir nicht sicher, was er macht, deshalb habe ich mich ein bisschen zurückgenommen." Während des Rennens war er da emotionaler. "Was zur Hölle war das?", fauchte er über den Funk.

Wolff verspricht Massa ein Bier

Der Brasilianer hatte seine eigene Sicht. Massa: "Ich habe innen für ihn freigelassen und fuhr langsamer, da fuhr Sebastian aber nicht vorbei. Dann habe ich gesehen, dass er innen rein will und ich war links. Also habe ich ihn danach vorbei gelassen." Und einen Seitenhieb in Richtung des Heppenheimers gab es noch hinterher: "Er beschwert sich halt gerne."

Mercedes-Chef Toto Wolff war es egal. Wolff: "Ich muss Massa noch ein Bier bezahlen. Aber so ist das: Manchmal läuft es beim Überrunden für Dich, dann gegen Dich."

Vettel war Massa auch nicht lange böse. Er suchte die Schuld für Platz zwei — Vettel war von der Pole ins Rennen gegangen — bei sich selbst und lobt Bottas. Vettel: "Er hat das gesamte Wochenende einen super Job gemacht, auch wenn man sieht, dass er gewonnen hat und sein Teamkollege (Lewis Hamilton) Vierter geworden ist. Wir wissen ja, dass sein Teamkollege keine Pappnase ist."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ex-Formel-1-Pilot erhebt Vorwürfe gegen Red Bull
Mercedes-BenzRusslandSebastian Vettel
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website