Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Kartbahn von Michael Schumacher in Kerpen muss schließen

...

Wegen Braunkohle-Abbau  

Schumis Kartbahn muss schließen

10.01.2018, 13:45 Uhr | lr, t-online.de

Kartbahn von Michael Schumacher in Kerpen muss schließen. Michael Schumacher auf dem Erftlandring im Jahr 2001: Der frühere Formel-1-Weltmeister besitzt heute noch zwei Drittel des Grundstücks. (Quelle: imago/WEREK)

Michael Schumacher auf dem Erftlandring im Jahr 2001: Der frühere Formel-1-Weltmeister besitzt heute noch zwei Drittel des Grundstücks. (Quelle: WEREK/imago)

Der Kerpener Erftlandring, auf dem Michael Schumacher seine Karriere begann, muss dem Braunkohle-Abbau weichen. Doch jetzt kommt es noch schlimmer: Ein neuer Standort wurde nicht gefunden.

In Kerpen verschwindet in den kommenden Jahren ein Stück Motorsport-Geschichte. Für den traditionsreichen Kerpener Erftlandring ist kein neuer Standort gefunden worden. Jugendwart Ralf Schumacher sagte dem Kölner "Express": Es gibt keine neue Kartbahn. Die gemeinsame Suche mit RWE hat zu keinem von der Bevölkerung mitgetragenen neuen Standort geführt."

Finanzielle Entschädigung für Schumi

Hintergrund: Der Erftlandring muss am jetzigen Standort zugunsten des Braunkohle-Tagebaus Hambach schließen. 2020 läuft der Bestandsschutz aus, dann darf Energiekonzern RWE auf dem Gebiet der Kartbahn mit dem Abbau beginnen. In den vergangenen Jahren suchten Kart-Club und Konzern deshalb nach einem Ersatz für die 20 Hektar große Fläche. Ohne Erfolg.

Der Erftlandring in Kerpen: Das Grundstück muss dem Braunkohle-Abbau weichen. (Quelle: imago/Herbert Bucco)Der Erftlandring in Kerpen: Das Grundstück muss dem Braunkohle-Abbau weichen. (Quelle: Herbert Bucco/imago)

Auf dem Erftlandring begannen sowohl Michael als auch Ralf Schumacher ihre Karriere, auch Ferrari-Pilot Sebastian Vettel feierte hier in der Jugend einige Erfolge. Rekordweltmeister Michael gehören noch heute zwei Drittel der Anlage. Wird kein neues Grundstück gefunden, erhalten Verein und Schumi eine finanzielle Entschädigung. Doch den Verlust der traditionsreichen Strecke kann das wohl nicht aufwiegen.

Quelle:
- Bericht des "Express"

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018