Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Zoff um Ferrari-Antrieb – FIA wehrt sich gegen Kritik

Formel-1-Teams empört  

Zoff um Ferrari – Verband wehrt sich gegen Kritik

05.03.2020, 16:18 Uhr | dpa, t-online

Formel 1: Zoff um Ferrari-Antrieb – FIA wehrt sich gegen Kritik. Ferrari: Dem italienischen Rennstall sei kein Regelverstoß nachzuweisen. (Quelle: imago images/Insidefoto)

Ferrari: Dem italienischen Rennstall sei kein Regelverstoß nachzuweisen. (Quelle: Insidefoto/imago images)

Kurz vor dem Saisonstart in der Formel 1 gibt es eine hitzige Diskussion. Es geht um den Antrieb der neuen Ferrari-Boliden. Auch Mercedes beschwerte sich. Nun hat sich die FIA zu Wort gemeldet.

Der Motorsport-Weltverband Fia wehrt sich gegen die scharfe Kritik von Formel 1-Dauerweltmeister Mercedes und sechs weiteren Rennställen. Am Donnerstag verteidigten die Regelhüter ihr Verhalten bei einer Untersuchung der Antriebseinheit von Ferrari. "Diese Art der Vereinbarung ist ein Rechtsinstrument, das als wesentlicher Bestandteil in jedem Disziplinarwesen anerkannt ist und von vielen Behörden und anderen Sportverbänden bei der Bearbeitung von Streitigkeiten verwendet wird", hieß es in einer Mitteilung.

Kein Beweis für Regelverstoß

In der vergangenen Saison waren immer wieder Stimmen laut geworden, dass das italienische Ferrari-Team bei seinem Motor gegen Regeln verstoßen könnte. Das konnte die Fia juristisch jedoch nicht zweifelsfrei beweisen, wie sie nun selbst zugeben musste.

Am Mittwoch hatten sieben Rennställe zeitgleich ein Schreiben veröffentlicht und darin die Fia offen attackiert. Diese hatte sich nach einer Untersuchung der umstrittenen sogenannten Power Unit von Ferrari auf einen Vergleich geeinigt und mitgeteilt, dass die Ergebnisse unter den beiden Parteien bleiben würden. Die Fia erklärte nun, dass diese Vertraulichkeit in den eigenen Regeln gedeckt sei. Die Rennställe hatten die Fia hingegen aufgefordert, die Ergebnisse der Untersuchung offenzulegen und sich im Rahmen des dafür vorgesehenen Prozederes der Fia rechtliche Schritte vorbehalten.

Der Weltverband führte als Grund für das eigene Verfahren an, "negative Konsequenzen zu vermeiden, die ein langer Rechtsstreit" gehabt hätte. Demnach sei eine "wirksame und abschreckende Vergleichsvereinbarung zur Beendigung des Verfahrens" mit Ferrari geschlossen worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal