Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Hülkenberg sucht Team, will kein "Feuerwehrmann" sein

Suche nach neuem Team  

Nico Hülkenberg will kein "Feuerwehrmann" sein

18.10.2020, 09:24 Uhr | dpa

Formel 1: Hülkenberg sucht Team, will kein "Feuerwehrmann" sein. Nico Hülkenberg (Archiv): Der Rennfahrer sucht weiter nach einem Team. (Quelle: imago images/Jerry Andre)

Nico Hülkenberg (Archiv): Der Rennfahrer sucht weiter nach einem Team. (Quelle: Jerry Andre/imago images)

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg ist immer noch auf der Suche nach einem neuen Rennstall. Ein paar Angebote hätte es bereits gegeben, doch der 33-Jährige stellt an ein neues Team Bedingungen.

Nico Hülkenberg hofft weiter auf eine Rückkehr als Stammpilot in der kommenden Formel 1-Saison, Nothilfseinätze wie in diesem Jahr sind für den 33-Jährigen keine Langzeitoption. "Feuerwehrmann auf Dauer wäre doch wieder die klassische Ersatzfahrer-Rolle. Das ist nicht das, wonach ich strebe", sagte der gebürtige Emmericher der "Bild am Sonntag". Hülkenberg sprang in dieser Saison bereits dreimal beim Team Racing Point ein, zuletzt auf dem Nürburgring. Er raste vom letzten Startrang auf Platz acht.

"Ein Stamm-Cockpit hat für mich Priorität"

Es habe Teams gegeben, die ihn schon nach seinem ersten Einsatz als Ersatzfahrer dauerhaft hätten engagieren wollen. "Aber ein Stamm-Cockpit hat für mich Priorität", sagte er. Das Problem: "Unter der Haube bin ich noch nicht. Aber nach wie vor dran. Andere Fahrer sind wirtschaftlich vielleicht attraktiver für die Teams."

Hülkenbergs Vertrag bei Renault war im vergangenen Jahr nicht verlängert worden, ein Stammcockpit bei einem anderen Rennstall hatte er nicht bekommen. 2010 war er beim britischen Williams-Team in die Motorsport-Königsklasse eingestiegen. 179 Rennstarts absolvierte er bisher. Auf einen Podestplatz wartet er weiter, Hülkenberg hält damit einen Negativrekord. Seine fahrerischen Qualitäten sind aber hoch geschätzt.

Red Bull gilt als mögliche Option

Mit seiner Leistung in der Eifel habe er bei allen Beteiligten "seinen Namen noch mal aufgefrischt", sagte er dem Onlineportal "Motorsport-Magazin" und ergänzte: "Ich bin heiß auf die Formel 1 und würde dort liebend gerne weiter fahren, aber nicht um jeden Preis."

Spekuliert wird derzeit, ob womöglich Red Bull eine Option sein könnte. Wie sicher der Platz von Alexander Albon ist, ist offen. "Es ist am Auto gemessen die beste Option, die am attraktivsten ist. Es ist das konkurrenzfähigste Auto", meinte Hülkenberg. Den Niederländer Max Verstappen als Teamkollegen zu haben, wäre schon eine riesige Aufgabe. "Ich würde das gerne herausfinden und mich gerne an ihm messen. Mal schauen, ob es dazu kommen wird."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal