Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Auftakt in Australien? Das sagen Organisatoren

Schumacher-Debüt weiterhin unklar  

Formel-1-Auftakt in Australien? Das sagen Organisatoren

05.01.2021, 13:28 Uhr | sid

Formel 1: Auftakt in Australien? Das sagen Organisatoren. Mick Schumacher: Ob es in Australien zum Debüt des Youngstars kommt, ist noch unklar.  (Quelle: imago images/Motorsport Images)

Mick Schumacher: Ob es in Australien zum Debüt des Youngstars kommt, ist noch unklar. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Die Saison der F1 startet in Australien – zumindest normalerweise. Die Piloten rund um Mick Schumacher werden sich noch gedulden müssen, denn die Entscheidung wird erst in Kürze bekannt gegeben.

Der Beschluss über eine Absage des Saison-Auftakts der Formel 1 in Australien fällt "in den kommenden Wochen". Das teilten die Organisatoren in Melbourne mit und reagierten damit auf die jüngsten Spekulationen über eine Verschiebung des Rennens aufgrund der Corona-Lage im Land.

Die Veranstalter arbeiten demnach mit der Regierung des Bundesstaates Victoria noch an Bedingungen und Arrangements für eine mögliche Austragung des für den 21. März geplanten WM-Laufs. Diese Gespräche seien bislang nicht finalisiert worden. Der Aufbau der temporären Strecke im Albert Park hat noch nicht begonnen, auch Tickets wurden bislang nicht verkauft.

An Bedingungen und Arrangements wird noch gearbeitet. (Quelle: imago images/Nordphoto)An Bedingungen und Arrangements wird noch gearbeitet. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Zuletzt hatten die Onlineausgaben der Fachmagazine "Autosport" und "Motorsport" berichtet, dass dem Saisonauftakt in Down Under eine Absage und die Verlegung auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr drohe. In Australien gelten im Kampf gegen Covid-19 strenge Beschränkungen. Im 23 Rennen umfassenden Rekordkalender der Königsklasse ist in Bahrain (28. März) das zweite Rennen angesetzt.

Im Vorjahr war das Rennen in Australien wegen Corona erst unmittelbar vor dem Beginn des ersten Trainings abgesagt worden. Aufgrund der Pandemie wurde die mit eigentlich 22 Grands Prix geplante WM aufwendig umgebaut und auf 17 Rennen reduziert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal