Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Baku: Verstappen mit Crash im 3. Training – Vettel ganz schwach

Formel 1 in Baku  

Verstappen-Crash im 3. Training – Vettel schwach

05.06.2021, 15:17 Uhr | dpa

Formel 1: Das ist der anspruchsvolle Stadtkurs von Aserbaidschan

Der Stadtkurs von Baku fordert die Fahrer der Formel 1 beim Großen Preis von Aserbaidschan jedes Jahr heraus. Wir stellen Ihnen den anspruchsvollen Kurs vor. (Quelle: t-online)

Enge Kurven, Vollgas auf der Geraden: So fährt sich der anspruchsvolle Stadtkurs in Baku beim Großen Preis von Aserbaidschan. (Quelle: t-online)


Der WM-Führende leistet sich einen Patzer und muss das 3. Freie Training in Aserbaidschan vorzeitig abbrechen. Ganz vorne gibt es eine Überraschung – für die Deutschen läuft es durchwachsen.

WM-Spitzenreiter Max Verstappen hat im letzten Training vor dem Formel 1-Rennen in Aserbaidschan einen Dämpfer erlitten. Der Niederländer rutschte mit seinem Red Bull am Samstag in Kurve 15 des Stadtkurses von Baku in die Streckenbegrenzung und musste die Übungseinheit vorzeitig aufgeben. Verstappen kletterte nach dem Unfall frustriert aus dem demolierten Auto, setzte sich kurz auf einen Betonblock und kehrte dann zurück in die Garage. Angesichts starker Zeiten in den ersten Trainings ist der 23-Jährige Mitfavorit für den Sieg im sechsten Grand Prix der Saison.

Zur Qualifikation am Nachmittag dürfte sein Red Bull wohl wieder einsatzfähig sein. Verstappen hatte zuletzt mit seinem Sieg in Monaco die WM-Führung übernommen. Vor dem Rennen am Kaspischen Meer am Sonntag (ab 14.00 Uhr im Liveticker bei t-online) liegt er vier Punkte vor Titelverteidiger Lewis Hamilton.

Wegen des Crashs von Verstappen musste das von vielen Ausrutschern geprägte Training für zehn Minuten unterbrochen werden, damit sein Auto sicher von der Strecke entfernt werden konnte. Die Bestzeit fuhr etwas überraschend der Franzose Pierre Gasly im Alpha Tauri. Der Mexikaner Sergio Perez wurde im Red Bull Zweiter vor Mercedes-Star Hamilton.

Sebastian Vettel hatte erneut etwas Mühe mit seinem Aston Martin und kam nicht über Rang elf hinaus. Neuling Mick Schumacher steuerte seinen Haas-Rennwagen auf Platz 19.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: