Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Nach nur einer Woche – Mercedes trennt sich von Sponsor Kingspan

"Wirklich schockierend"  

Nach Protesten: Mercedes trennt sich von Sponsor

08.12.2021, 13:03 Uhr | sid, dd

Formel 1: Nach nur einer Woche – Mercedes trennt sich von Sponsor Kingspan. Lewis Hamilton auf der Strecke in Dschiddah: Beim Rennen prangte auf dem Mercedes ein neuer Sponsor (hier nicht zu sehen). (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Lewis Hamilton auf der Strecke in Dschiddah: Beim Rennen prangte auf dem Mercedes ein neuer Sponsor (hier nicht zu sehen). (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Das Formel-1-Team reagiert auf harsche Kritik und beendet eine Partnerschaft – nach nur einer Woche. Der Grund: Mögliche Verwicklungen des Werbepartners in ein verheerendes Unglück. 

Das Formel-1-Weltmeisterteam Mercedes und das Unternehmen Kingspan haben ihren in der britischen Öffentlichkeit harsch kritisierten Sponsorendeal nach nur einer Woche in beiderseitigem Einvernehmen beendet. "Nach Berücksichtigung sämtlicher Faktoren sind beide Seiten zu dem Entschluss gekommen, dass es zum aktuellen Zeitpunkt, ungeachtet der positiven Auswirkungen, nicht angemessen ist, die Partnerschaft fortzusetzen", teilte der Rennstall am Mittwoch mit.

Kingspan wird mit einem verheerenden Hochhausbrand im Jahr 2017 in London in Verbindung gebracht, bei dem 72 Menschen starben. Das irische Unternehmen stellt Isolier- und Verkleidungsprodukte her, eine Untersuchung des Unglücks läuft noch. Die Familien der Opfer kritisierten Mercedes scharf nach Bekanntgabe der Partnerschaft am vergangenen Mittwoch, auch der britische Wohnungsbauminister Michael Gove reagierte mit Unverständnis.

"Ich werde an Mercedes schreiben und sie bitten, ihre Entscheidung zu überdenken. Die Grenfell-Gemeinde hat etwas Besseres verdient", erklärte Gove bei Twitter. Die Überlebendengruppe Grenfell United bezeichnete die Partnerschaft in einem Twitter-Post als "wirklich schockierend".

Toto Wolff entschuldigte sich

Mercedes-Sportchef Toto Wolff entschuldigte sich am vergangenen Freitag in einem offenen Brief für entstandenen "zusätzlichen Schmerz" und ergänzte, dem Deal sei eine eingehende Prüfung des Partners vorausgegangen.

Kingspan habe erklärt, "dass sie keine Rolle beim Design oder der Konstruktion des Verkleidungssystems am Grenfell Tower gespielt haben und dass ein kleiner Prozentsatz ihres Produkts ohne ihr Wissen als Ersatz für einen Teil des Systems verwendet wurde, der nicht den Bauvorschriften entsprach und unsicher war", so Wolff.

Das Unternehmen sollte beim Formel-1-Team von Mercedes "den Vorsitz einer neuen Nachhaltigkeits-Arbeitsgruppe für das Team übernehmen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: