HomeSportFormel 1

Russischer Kart-Fahrer (15) entschuldigt sich für Hitlergruß: "Nicht so gemeint"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextSlowakei: Auto rast in Bushaltestelle – ToteSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen Text"Tatort": Daher kennen Sie NathalieSymbolbild für einen TextHunziker-Tochter enthüllt BabygeschlechtSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Russischer Kart-Fahrer zeigt Hitlergruß – und sagt sorry

Von t-online, sid, dsl, np

Aktualisiert am 11.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Eklat: Russischer Rennfahrer zeigt Hitlergruß bei Siegerehrung. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schockierende Szene aus Portugal: Bei der Siegerehrung der europäischen Kartmeisterschaft zeigt Artyom Severyukhin den Hitergruß. Einen Tag später folgte die Entschuldigung

Der russische Kart-Fahrer Artyom Severyukhin hat sich für das Zeigen des Hitlergrußes bei der Kartmeisterschaft in Portugal entschuldigt. Einen Tag nach seiner skandalösen Aktion bereute der erst 15-Jährige in einer öffentlichen über den Kurznachrichtendienst Telegram geteilten Videonachricht sein Verhalten.

"Ich möchte mich bei allen für das, was gestern passiert ist, entschuldigen. Ich unterstütze die Nazis nicht, sie sind für eines der schlimmsten Verbrechen der Menschheit verantwortlich. Die Geste war überhaupt nicht als Nazi-Gruß gemeint", so Severyukhin in der Videobotschaft.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Untersuchungen eingeleitet

Der Automobil-Weltverband Fia hat derweil eine Untersuchung gegen Severyukhin eingeleitet. Eine Entscheidung über das Strafmaß gegen den 15-Jährigen solle in Kürze bekannt gegeben werden, teilte der Veranstalter Fia am Montag mit.

Severyukhin hatte sich am Sonntag nach seinem Sieg bei der europäischen Kart-Rennserie in Portimao während der Nationalhymne auf dem Siegerpodest zunächst zwei Mal mit der Faust auf die Brust geschlagen und anschließend den rechten Arm gehoben. In der Folge brach der Fahrer in Gelächter aus.

Der Nachwuchsathlet war in Portugal wegen der Sanktionen gegen Russland infolge des Ukraine-Kriegs unter italienischer Flagge an den Start gegangen. Die Fia schrieb in ihrer Stellungnahme von einem "inakzeptablen Verhalten".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter-Account @DLF_Sport
  • bild.de: "Severyukhin entschuldigt sich"
  • "Bild": Russischer Kart-Sieger macht Hitlergruß
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verliert Perez seinen Sieg? Entscheidung steht fest
  • David Digili
Von David Digili
Portugal
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website