Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Werder-Aufsichtsratschef: Marco Bode regt Nachdenken über "Soft Salary Cap" an

Werder-Aufsichtsratschef  

Marco Bode regt Nachdenken über "Soft Salary Cap" an

25.08.2020, 16:57 Uhr | dpa

Werder-Aufsichtsratschef: Marco Bode regt Nachdenken über "Soft Salary Cap" an. Marco Bode regt zum Nachdenken über einen "Soft Salary Cap" an.

Marco Bode regt zum Nachdenken über einen "Soft Salary Cap" an. Foto: Sina Schuldt/dpa. (Quelle: dpa)

Bremen (dpa) - Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode hat sich für ein verstärktes Nachdenken über Reformen im Fußball ausgesprochen und in diesem Zusammenhang konkrete Denkanstöße gegeben.

"Meiner Meinung nach muss der Fußball, Clubs, Ligen und Verbände, vielleicht sogar gemeinsam mit der Politik auf nationaler und europäischer Ebene, die Problematik bearbeiten", sagte der 51-Jährige im Interview der "Sport Bild".

"Dabei kann es um eine veränderte Verteilung des TV-Geldes, um eine konsequente Anwendung des Financial Fairplay oder auch ein Soft Salary Cap gehen", sagte Bode. "Dieses legt eine Gesamtsumme des Budgets für ein Team fest, statt das einzelne Spielgehalt zu begrenzen. Wer über sein Budget investiert, muss eine Gebühr in die Gemeinschaft zahlen." Um "wirklich gute Vorschläge" zu bekommen, sollten an den Überlegungen aus Sicht des früheren Nationalspielers externe Experten beteiligt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: