Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

Uefa bestraft Union Berlin für Antisemitismus-Vorfälle in Conference League

Vorfälle in der Conference League  

Nach Antisemitismus-Eklat: Uefa bestraft Union Berlin

29.10.2021, 11:42 Uhr | dd, dpa

Uefa bestraft Union Berlin für Antisemitismus-Vorfälle in Conference League  . Fans von Union Berlin im Olympiastadion: Die Köpenicker ziehen bei Spielen der Conference League in die Spielstätte von Konkurrent Hertha um. (Quelle: imago images/Matthias Koch)

Fans von Union Berlin im Olympiastadion: Die Köpenicker ziehen bei Spielen der Conference League in die Spielstätte von Konkurrent Hertha um. (Quelle: Matthias Koch/imago images)

Im Heimspiel gegen Maccabi Haifa am 30. September wurden Fans der Gäste von Union-Zuschauern antisemitisch beleidigt. Nun hat die Uefa über das Strafmaß für die "Eisernen" entschieden – es gibt eine empfindliche Strafe.

Bundesligist 1. FC Union Berlin ist von der Europäischen Fußball-Union Uefa wegen rassistischen Verhaltens einiger Fans mit einer Teilsperrung im kommenden Heimspiel in der Conference League belegt worden. Nach der von einem Ethik- und Disziplinarinspektor durchgeführten Untersuchung der Vorfälle während des Spiels der Conference League zwischen Union und Maccabi Haifa im Berliner Olympiastadion werden die Blöcke 13 und 14 im Heimspiel gegen Feyenoord Rotterdam am kommenden Donnerstag gesperrt bleiben, wie die Uefa am Freitag mitteilte.

Beim 3:0-Erfolg gegen den israelischen Meister am 30. September war es laut Berichten von Augenzeugen und Betroffenen in einem Fanblock des Olympiastadions zu Beleidigungen und Angriffen gegen Anhänger des israelischen Meisters gekommen. Die Uefa hatte daraufhin Ermittlungen aufgenommen. Auch der Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamtes ermittelt gegen mehrere Personen unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Ein erster Täter war Anfang Oktober bereits ermittelt worden, ein Ausschlussverfahren aus dem Verein wurde eingeleitet.

Neben der Teilsperrung wurde der Berliner Verein angewiesen, beim kommenden Heimspiel in den geschlossenen Blöcken ein Banner mit der Aufschrift "#NoToRacism" und dem Uefa-Logo aufzustellen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: